Unfallabwicklung T-34

Unfallabwicklung T-34

Beitragvon T. » 11. April 2017 11:55

Ausgangspunkt, Auffahrunfall, bin Opfer.

Bin 30km probegefahren.
Zieht leicht nach rechts bei schneller als 60km/h
Alle Gänge lassen sich durchschalten
hakelt aber ab und an leicht im Antrieb, kann aber auch sein das ich die Flöhe husten höre.


Mehr wenn ich seziert habe...


Bild


Bild

Wie nicht unerwartet versucht die Gegnerische Versicherung alles um Ihre Auszahlungssumme so niedrig wie möglich zu halten.
Aktuell steht mir direkt per Handy mitgeteiltes verbindliches Aufkaufangebot von 1000,-€ im Raum, welches ich "dankend" abgelehnt habe.

Und meinen Anwalt informiert, das die Versicherung versucht die Kanzlei außen vor zu halten.
Waren nicht sehr amüsiert...

Schaden beträgt laut Gutachten ca. 5000,-
Fahrzeugwert ca. 2000,-

Update:
Anwalt hat gerade angerufen.
Das die gegnerische Versicherung ein alternatives Restwertangebot einholt ist rechtens und ich muß es annehmen.
Das heißt ich bekomme 1000,- + Schmerzensgeld und Auslagen.
Max.1400,- bis 1500,-

Ich find´s zum kotzen.
Wenn ich nicht selbst schrauben könnte /müsste, würde ich ganz schön blöd aus der Wäsche schaun.
Und wenn Spätfolgen auftreten sollten, wie doch Getriebeschaden oder Gehäuseriss würde die Kohle vorn und hinten nicht reichen.
T.Bild
Benutzeravatar
T.
 
Beiträge: 454
Registriert: 25. April 2011 00:27
Wohnort: Exil-Bayer, Leininger Land

Re: Unfallabwicklung T-34

Beitragvon capcuadrate » 11. April 2017 13:39

Hallo T.

schon mal erfreulich, daß du offensichtlich noch "heil" bist.

Das mit dem Restwert ist immer blöd für alle älteren Fahrzeuge. Ich hab für mein Gespann ein Gutachten erstellen lassen wegen der Teilkasko. Sonst hätte es die nicht gegeben. Damit habe ich einen offiziellen Wert, der sicher auch für solche Fälle Bestand hat. Damit könnte ich dann zumindest was ähnliches kaufen.

Ich wünsch dir, dass du mit dem Budget die Fuhre wieder flott bekommst.

Martin
Benutzeravatar
capcuadrate
 
Beiträge: 183
Registriert: 12. Juli 2016 07:49

Re: Unfallabwicklung T-34

Beitragvon Stephan » 11. April 2017 14:22

Nur, wie aktuell muß so'n Gutachten sein? Alle zweidrei Jahre erneuern?!?


Stephan, der schon mal unverschuldet deswegen 'n PKW verloren hat
Jeder Idiot kann eine Krise meistern.
Es ist der Alltag, der uns fertig macht.

A.Tschechows

Bild
Benutzeravatar
Stephan
Moderator
 
Beiträge: 10713
Registriert: 30. Oktober 2005 10:32
Wohnort: 4050 Rheydt

Re: Unfallabwicklung T-34

Beitragvon Michael1234 » 11. April 2017 14:25

Hallo T.

erstmal gut, dass nur Blech kaputt ist und nicht Knochen.

Wie ist denn die Marktlage in Bezug auf die Wiederbeschaffung eines Fahrzeuges wie Du eines hast? Bekommt man da so ein Gespann für 1000,-€?
Das wäre der richtig Wert nach meiner Auffassung. Evtl könnte man da noch mal nachfassen.

So ein Gutachten ist nur erstmal eine Einschätzung, die nicht immer zwingend stimmen muß.
Ich hatte vor etlichen Jahren beim Solo-Diebstahl einen ähnlichen Fall das der Gutachterwert nicht zutraf (auch zufällig zum Vorteil der Versicherung). Der Gutachter sagte was von einem Restwert von 3000.- DM der wieder aufgefundenen Teile (insb.Rahmen) und das wurde mir natürlich von der Erstattungssumme abgezogen. Der Restwert am Markt war aber nur 1500,- DM für den Rahmen (plus Brief). Nach etwas hin und her konnte der Gutachter nicht nachweisen, das man die 3000,- DM tatsächlich auch bekommen würde. Mein Anwalt hat ihn konkret aufgefordert einen Käufer/Händler zu benennen der 3000,- DM zahlt. Das gelang dem Gutachter nicht. Ich habe die Nachzahlung in Höhe von 1500,- DM von der Versicherung erhalten.

Gruß Michael
Suzuki-VX 800 mit EZS-Rally Yamaha XJ900S mit EML GT 2001
Benutzeravatar
Michael1234
 
Beiträge: 784
Registriert: 2. September 2014 21:18
Wohnort: Schwäbische Alb, Großer Heuberg

Re: Unfallabwicklung T-34

Beitragvon T. » 11. April 2017 14:50

Marktlage für eine 2001er 750er Ural Tourist (wenn man überhaupt eine bekommt-die die Dinger sind rar und für russische Verhältnisse gut, daher verkauft kaum einer) ist um die 4000,-
meine hat 85.000km runter, daher Richtung 3000,- tendierend.
T.Bild
Benutzeravatar
T.
 
Beiträge: 454
Registriert: 25. April 2011 00:27
Wohnort: Exil-Bayer, Leininger Land

Re: Unfallabwicklung T-34

Beitragvon dreckbratze » 11. April 2017 15:08

wer hat denn den gutachter bestellt? doch wohl hoffentlich nicht die gegnerische versicherung? dann hol dir mal selber einen (unabhängigen).
Benutzeravatar
dreckbratze
 
Beiträge: 1620
Registriert: 27. Oktober 2005 19:16

Re: Unfallabwicklung T-34

Beitragvon capcuadrate » 11. April 2017 15:32

Hallo Stephan,

wie lange so ein Gutachten gültig ist, da hab ich keine Erfahrung. Und bei einem Oldtimer ist natürlich immer die Frage, ob der noch an Wert verliert oder der sogar steigt. Zumindest ist in meinem Fall erst mal dokumentiert, dass die Rechnung 35 jahre alt und deshalb nichts mehr wert erst mal wiederlegt ist mit einer Aussage zum Wert und dem Erhaltungsgrad.

Eine 16 Jahre alte Ural passt natürlich nicht ganz in das Schema aber der Wert müsste sich doch durch Verkaufsanzeigen im Netz belegen lassen. für € 1.500 gibt es da doch nix gescheites oder ?,

Martin
Benutzeravatar
capcuadrate
 
Beiträge: 183
Registriert: 12. Juli 2016 07:49

Re: Unfallabwicklung T-34

Beitragvon T. » 11. April 2017 19:42

capcuadrate hat geschrieben:
Eine 16 Jahre alte Ural passt natürlich nicht ganz in das Schema aber der Wert müsste sich doch durch Verkaufsanzeigen im Netz belegen lassen. für € 1.500 gibt es da doch nix gescheites oder ?,

Martin


Das ist richtig und mein Problem wenn sich größere technische Schäden im nachhinein rausstellen, wie Haarrisse, etc...

Aber das ist immer das Problem, weil Versicherung immer weniger bereit sind eine faire Opfer Entschädigung zu leisten und statt dessen lieber eine Klage in Kauf nehmen.


Und der von mir bestellte Gutachter hat sein möglichstes getan. Der War eine Empfehlung vom Stammtisch...

Die T-34 ist nicht mein einziges Fahrzeug, deshalb der niedrige Nutzungsausfall.
Und die offizielle Zulassung als 1993er 650er Importmodell und die hohe Kilometerleistung tut ihr übriges um den Wert zu senken.

1993er Urals werden um die 2000 bis 3000 Euro gehandelt, mit max. 8.000km

Da kannst ausrechnen was so ein Hobel mit 85.000km wert ist.
Ich könnt den Vorbesitzer erwürgen, das der den Kübel als 93er Zugelassen hat.
Nur um irgendwelche Abgas, Lärm und Eintragung Vorschriften zu umgehen.
T.Bild
Benutzeravatar
T.
 
Beiträge: 454
Registriert: 25. April 2011 00:27
Wohnort: Exil-Bayer, Leininger Land

Re: Unfallabwicklung T-34

Beitragvon maxemilio » 11. April 2017 20:04

Hallo,

wenn der Unfallgegner schuld war, dann hast du das Recht einen Sachverständigen deiner Wahl zu beauftragen und die gegnerischen Haftpflichtversicherung muss den bezahlen.

Ein Sachverständiger kann ab einer Schadensumme von € 800,- ohne wenn und aber beauftragt werden. Auch und insbesondere wenn der Schadenumfang nicht ganz einfach festzustellen ist (so wie hier bei dir).

Eigentlich müßte dein Anwalt das wissen?! Sprich ihn darauf an.

Die gegnerische Versicherung musst du nicht an dein Gespann lassen! Der ermittelte Restwert und der Wiederbeschaffungswert sind zu ermitteln um eine Abrechnungsbasis zu haben.

Eventuelles Ermessen hierbei wird von der gegnerischen Versicherung immer gegen dich ausgenutzt!!!! Dein Sachverständiger nutzt es jedenfalls zu deinen Gunsten!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Gruß Andreas

Kurzschilderung des beruflichen Werdeganges:

bei Ausbruch des Krieges musste ich ins Feld. Eine Schädelverletzung ermöglichte mir die Aufnahme des juristischen Studiums.
Das Reh springt hoch, das Reh springt weit, warum auch nicht, es hat ja Zeit.
maxemilio
 
Beiträge: 34
Registriert: 11. November 2016 21:48
Wohnort: 65321 Heidenrod

Re: Unfallabwicklung T-34

Beitragvon Riedochs » 12. April 2017 07:00

Alles doch graue Theorie. Du kannst Gutachten um Gutachten anfertigen lassen, wenn die Versicherung dich am langen Arm verhungern lässt, nützt dir das ganze schöne bedruckte Papier nichts.

T hat ja in dieser Beziehung alles richtig gemacht. Er hat einen Gutachter selbst beauftragt und sich somit keine Vorwürfe zu machen.

Was mich aber noch mal interessieren würde: Wie ist der Wiederbeschaffungswert? Wenn die Versicherung an einem Wert schrauben kann, dann am Schrottwert und wenn die tatsächlich einen Käufer haben, der wesentlich mehr bietet als im Gutachten festgelegt, dann ist es leider ihr gutes Recht, diesen Käufer ins Spiel zu bringen (passiert meist über eine Schrottbörse. Bei mir hat damals ein litauischer Händler 400 Euro für meine DR Big geboten. Dieses Angebot, wenn es denn wirklich vorliegt, ist aber auch für den potenziellen Käufer rechtlich bindend). Dann lautet meines Wissens die Formel Wiederbeschaffungswert minus Schrottwert, womit ja gewährleistet wäre, dass Dir im Falle einer Ersatzbeschaffung tatsächlich kein finanzieller Schaden entsteht. Nur ist das für jemanden, der sein beschädigtes Fahrzeug selbst reparieren will, die schlechteste Option, aber durchaus legitim.

Drücke Dir alle verfügbaren Daumen, dass Du da mit heiler Haut rauskommst.

Gruß vom Riedochs
Alles bleibt wie immer, nur schlimmer (Bernd das Brot)

bist du traurig und allein sprüh dich mit kontakspray ein
Benutzeravatar
Riedochs
vormals Arktos
 
Beiträge: 665
Registriert: 21. Juni 2006 12:44
Wohnort: Riedstadt


Zurück zu Rheinhessenstammtisch

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast