Spurbreitenveränderung bei Schräglage ?

Alles über, na ja, Schwenker eben ...

Spurbreitenveränderung bei Schräglage ?

Beitragvon schraddelpeter » 3. November 2014 20:52

Wie wirkt sich eigentlich die Schräglage der Maschine auf die Spurbreite beim Schwenker aus ? Gibt es eine Spurbreitenveränderung ? Und wie ist das mit dem Reifenverschleiß ?

Peter
Wenn alles unmöglich wäre hätten wir noch nicht mal Motorräder. Von allen anderen Dingen ganz zu schweigen.

Wenn das Leben dich f.... nicht gleich aufgeben. Warte doch erst mal ab ob es danach nicht noch mit dir kuscheln will.
schraddelpeter
 
Beiträge: 395
Registriert: 26. Februar 2013 10:50
Wohnort: nie mehr Wolfsburg

Re: Spurbreitenveränderung bei Schräglage ?

Beitragvon Stephan » 3. November 2014 21:26

Abgesehen davon das da Ralph sicher was zu sagen kann, würde ich annehmen, daß die Spurbreite in Rechtskurven größer und in Linkskurven kleiner wird. . .


Stephan :smt025
Jeder Idiot kann eine Krise meistern.
Es ist der Alltag, der uns fertig macht.

A.Tschechows

Bild
Benutzeravatar
Stephan
Moderator
 
Beiträge: 11398
Registriert: 30. Oktober 2005 10:32
Wohnort: 4050 Rheydt

Re: Spurbreitenveränderung bei Schräglage ?

Beitragvon FredB » 3. November 2014 23:52

Muss die Spurbreitenveränderung beim TÜV eingetragen werden?
FredB
 
Beiträge: 690
Registriert: 28. Februar 2011 20:39

Re: Spurbreitenveränderung bei Schräglage ?

Beitragvon Richard » 4. November 2014 01:16

ja, vor jeder kurve. :smt077
Benutzeravatar
Richard
 
Beiträge: 352
Registriert: 22. Oktober 2005 20:45
Wohnort: Bremen

Re: Spurbreitenveränderung bei Schräglage ?

Beitragvon Cruiserkurt » 4. November 2014 09:09

Richard hat geschrieben:ja, vor jeder kurve. :smt077

recht- oder links-Kurve, wenn du schon so genaue Hilfestellung gibst, auf eine ernst gemeinte Frage ( nicht jeder hat die Weisheit mit dem Löffel gefressen) dann etwas genauer.denn nach der Kurve muß die Löschung erfolgen- :rock:
Kurt, jetzt ohne dem roten K100-Gespann-aber mit Freunden weiter unterwegs.
Benutzeravatar
Cruiserkurt
 
Beiträge: 513
Registriert: 28. Juli 2008 13:13
Wohnort: Gütersloh

Re: Spurbreitenveränderung bei Schräglage ?

Beitragvon Nordmann » 4. November 2014 09:58

Also ich versuch mal ne Annäherung, ohne dass ich da den Experten vorgebe.

Wenn ich das Schwenker Prinzip richtig verstanden habe, dann dürfte sich in den Kurven die Spurbreite nicht ändern, weil die Berührungspunkte in Schräglage doch gleich weit auseinander sind, wie aufrecht. Nur eben nicht in der Mitte des Reifens, sondern eben leicht auf die Flanken verschoben. Ausserdem dürfte die Spurbreite durch die unteren Befestigungen eh fest vorgegeben sein. Ich denke mir das so wie ein Parallelogramm, bei dem die untere Gerade fest ist.

http://de.wikipedia.org/wiki/Parallelogramm

Wenn wir uns die Zeichnung beim Wiki ansehen......Also, wenn sich die Winkel "alpha" und "beta" ändern (gleichmäßig!) dann bleibt doch "a" also die Strecke von "A" nach "B" gleich.
Und weils eben ein Parallelogramm ist ändern sich "gamma" und "delta" parallel zu "alpha" und "beta" :-)


Und überhaupt...wo sind denn hier nun die Schwenker Cracks.....


Und eintragen müsste man das wohl auch nur in Bremen :D
Da funktioniert eh vieles etwas anders.... :smt004
Zuletzt geändert von Nordmann am 4. November 2014 10:21, insgesamt 1-mal geändert.
Gruß vom
Nordmann
Benutzeravatar
Nordmann
 
Beiträge: 1208
Registriert: 9. Juli 2010 08:02
Wohnort: Dollern

Re: Spurbreitenveränderung bei Schräglage ?

Beitragvon BongoBiker » 4. November 2014 10:19

Der Logik von Nordmann kann ich folgen und würde ich zustimmen.
Wer beleehrt uns eines besseren, oder haben wir einfach auch mal recht? ;)

Was den Verschleiß angeht würde ich denken ist er an der Maschiene nicht wensetlich größer, die Kräfte die da wirken beziehen sich doch hauptsächlich auf das Beiwagenrad, das nach linksrum gezogen und rechtsrum geschoben wird, ganz so wie bei Starren auch.
Nur radieren beim Starren auch die Räder des Motorrads, das müsste beim Schwenker doch weniger sein, da der Beiwagen die Verbindung von Maschiene und Boot flexibler ist.

Ganz Nahezu ohne Radierung (nicht Verschleiß :P ) ist es dann vermutlich nur beim Flexit.

Fachleute vor!


p.s. warum kann ich mich nicht dem Eindruck erwehren, das sich hier der ein oder andere selbstgerecht auf die Schulter klopft und den Rest einfach nur verarschen und vorführen will.

Sorry, noch nicht gefrühstückt...
Gruß, Richard mit EZS/ Carell "Kult" Bandit.

Der Weg zum Frieden: http://www.zeno.org/nid/20009280553
Benutzeravatar
BongoBiker
vormals RJ76
 
Beiträge: 1322
Registriert: 28. Juni 2013 09:12
Wohnort: Köln

Re: Spurbreitenveränderung bei Schräglage ?

Beitragvon Neandertaler » 4. November 2014 12:21

Nun - ich fahre ja erst seit 2 Jährchen so einen Schwenker. Aber ich kann mich da Nordmann auch nur anschließen. Klar die Ganze Fuhre ist in den Rechtskurven schmaler und in den Linkskurven breiiiiiter - aber die Spurweite ändert sich doch nicht. Oder nur minimal, da einmal die Reifenkante des Hinterrades links oder eben rechts aufsteht.
Aber bestimmt äußern sich hier noch andere, die das besser wissen als ich :D
Die gewonnene Erfahrung steigt direkt proportional mit dem Wert des zerstörten Gegenstandes.

Schwenker machen Spaß Klick
Benutzeravatar
Neandertaler
 
Beiträge: 597
Registriert: 10. November 2013 23:57
Wohnort: Hochdahl

Re: Spurbreitenveränderung bei Schräglage ?

Beitragvon Stephan » 4. November 2014 19:27

Parallololala?!? Ne, keine Ahnung. Wir reden vom Schwenker, nicht vom Flexit!

Das Motorrad, respektive dessen Reifen, bewegen sich doch aus der Mitte der Befestigungspunkte raus,welche unter'm Motorrad sind nach Recht, bzw. Links. Und der Abstand von Befestigungspunkt zur Straße gibt doch qwasi die maximale Spurbreitenänderung vor.

Is' Ralph in Weihnachtsurlaub?!?



Stephan
Jeder Idiot kann eine Krise meistern.
Es ist der Alltag, der uns fertig macht.

A.Tschechows

Bild
Benutzeravatar
Stephan
Moderator
 
Beiträge: 11398
Registriert: 30. Oktober 2005 10:32
Wohnort: 4050 Rheydt

Re: Spurbreitenveränderung bei Schräglage ?

Beitragvon Ralph » 4. November 2014 20:39

Viel Ahnung habe ich da auch nicht, ich baue das nur zusammen :grin: und heute habe ich zufällig mal hier reinschgeschaut :wink:

Die Erklärung Parallologramm ist richtig bei einem 100% genauen Parallelschwenker á la Toro oder Flexit. Das System "Kloster" (der hat das 1935 patentieren lassen), das Armec, ich und andere anwenden funktioniert nicht so.
Nur wenn sich die Lagerpunkte des SW am Motorrad auf der Fahrbahn befinden würden, wäre das passend. Die sind aber weiter oben, je nach Motorrad 150 - 200 plus mm.

Der Abstand Lagerung zum SW-Rad bleibt gleich, logisch, da ist der Rahmen ja fix. Das Motorrad nimmt nun Schräglage an, in Rechtskurven neigt es sich zum Seitenwagen, im Gegenzug muss sich dann alles was unter dem Lagerpunkt (=Drehpunkt) ist in die andere Richtung bewegen, die Spurbreite wird also größer, in Linkskurven umgekehrt, also Spurweite wird kleiner.

Nein, das wird nicht in die Fahrzeugpapiere eingetragen, ich kenne das aber beim starren Gespann auch nicht, dass die Spurweite eingetragen wird.

Hoffe verständlich erklärt zu haben :-D, auf den Bilders kann man es etwas erkennen
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Schitegal wieviel Räder dran sind, Hauptsache es macht Spaß ;-)
Benutzeravatar
Ralph
 
Beiträge: 668
Registriert: 19. Oktober 2005 12:18
Wohnort: D-75053 Kalichfornien

Re: Spurbreitenveränderung bei Schräglage ?

Beitragvon willi-jens » 4. November 2014 20:51

Dann versuche ich mich mal an einer Antwort:
Mit einem Schwenker nach Art Armec/Kalich ändert sich die Spurbreite (nicht zu verwechseln mit der Gesamtbreite!) nur minimal in der Kurve, da die Anlenkpunkte des BW-Rahmens ja oberhalb des Reifenaufstandspunktes auf der Strasse liegen.
Die Überlegung zu Parallel-Schwenkern stimmt nur für den Fall bei dem die Parallelarme (mit denen der BW verbunden wird) bei senkrechtem Motorrad parallel zur Strassenebene sind. Sonst ändert sich dort auch die Spurweite.

Reifenverschluß am BW-Rad des Schwenkers nach Art Armec/Kalich ist recht variabel, aber generell je mehr Gewicht im BW und je mehr langsame, enge Kurven desto größer der Verschleiß. Der Kollege Cowy mit seinen Drifteinlagen hat die auch schon mal nach 2000km runtergedriftet wohingegen andere auch schon mal die zehnfache Kilometerleistung geschafft haben.

Grüße

Jens

Edit: Ich sehe gerade Ralph hat es schon erklärt.
Benutzeravatar
willi-jens
 
Beiträge: 1135
Registriert: 13. November 2006 10:58
Wohnort: Nähe Schwabenmetropole

Re: Spurbreitenveränderung bei Schräglage ?

Beitragvon Ralph » 4. November 2014 21:02

willi-jens hat geschrieben:Mit einem Schwenker nach Art Armec/Kalich ändert sich die Spurbreite nur minimal in der KurveGrüße

Jens

Edit: Ich sehe gerade Ralph hat es schon erklärt.


Jetzt einfach die Mathematiker nach vorne. Wenn der Drehpunkt 200 mm über der Straße liegt und die Schräglage 45°, dann ist die Änderung der Spurweite .... ääähh sinus 45° = 0,7 ... macht also 140 mm oder so, dabei aber nicht berücksichtigt das "wandern" der Aufstellfläche am Reifen durch die Schräglage, aber so 100 mm über den Daumen denke ich maximal.

Und der Reifenverschleiß am Mopped liegt bei gleicher Fahrweise bei plus 10-15%, aber der Wert liegt im Endeffekt mehr am Bediener als am Schwenker :roll:
Schitegal wieviel Räder dran sind, Hauptsache es macht Spaß ;-)
Benutzeravatar
Ralph
 
Beiträge: 668
Registriert: 19. Oktober 2005 12:18
Wohnort: D-75053 Kalichfornien

Re: Spurbreitenveränderung bei Schräglage ?

Beitragvon willi-jens » 4. November 2014 21:10

Ralph hat geschrieben:
willi-jens hat geschrieben:Mit einem Schwenker nach Art Armec/Kalich ändert sich die Spurbreite nur minimal in der KurveGrüße

Jens

Edit: Ich sehe gerade Ralph hat es schon erklärt.


Jetzt einfach die Mathematiker nach vorne. Wenn der Drehpunkt 200 mm über der Straße liegt und die Schräglage 45°, dann ist die Änderung der Spurweite .... ääähh sinus 45° = 0,7 ... macht also 140 mm oder so, dabei aber nicht berücksichtigt das "wandern" der Aufstellfläche am Reifen durch die Schräglage, aber so 100 mm über den Daumen denke ich maximal.

Ich fahr einfach und freue mich ob der toll funktionierenden Technik ohne neue Kurventechnik im Vergleich zur Solo trotz BW erlernen zu müssen :D
Da will ich gar nicht rechnen, wozu auch? Auch wenn einem immer wieder jemand erklären will, daß Schwenker nix taugen bzw. nicht richtig fahren :lol:

Ralph hat geschrieben:Und der Reifenverschleiß am Mopped liegt bei gleicher Fahrweise bei plus 10-15%, aber der Wert liegt im Endeffekt mehr am Bediener als am Schwenker :roll:

;-)
Benutzeravatar
willi-jens
 
Beiträge: 1135
Registriert: 13. November 2006 10:58
Wohnort: Nähe Schwabenmetropole

Re: Spurbreitenveränderung bei Schräglage ?

Beitragvon Mick Bogtrotter » 4. November 2014 21:16

Du musst Deine Schwenkeraffinität nicht erklären. Es reicht, wenn Du damit glücklich bist. Ich habe keinen Hang zum Schwenker, aber warum sollte ich ihn verurteilen? Ein Jeder so, wie er mag. Ich kann einfach nicht rechnen; aus diesem Grunde fahre ich starr, sozusagen starrsinnig konservativ.

Dir viel Spaß ohne höhere Tikemathak wünschend,
Mick

PS: Natürlich mag jeder nachrechnen wie's funzt. Ist ja auch interessant.
Aunty Social and Lady Clonk'n'shift inspired by John Jameson & Son.

Thou shalt not bow down and worship nor serve the God Of Chrome, for he is a false god and will not get thy butt home.
Benutzeravatar
Mick Bogtrotter
 
Beiträge: 847
Registriert: 2. Oktober 2013 13:49

Re: Spurbreitenveränderung bei Schräglage ?

Beitragvon willi-jens » 4. November 2014 21:21

ICH muß nicht jedem Starrgespannfahrer erklären, daß er eigentlich auf einem völlig unzulänglichen Gefährt sitzt.
Bei Starrgespannfahrern scheint sich dies umgekehrt häufig etwas anders zu verhalten.....

Urteile selbst.

Grüße

Jens
Benutzeravatar
willi-jens
 
Beiträge: 1135
Registriert: 13. November 2006 10:58
Wohnort: Nähe Schwabenmetropole

Re: Spurbreitenveränderung bei Schräglage ?

Beitragvon Ralph » 4. November 2014 21:34

Jedem Tierchen sein Plaisierchen :-D

Starres Gespan macht Spaß, Schwenker macht Spaß, Solo macht Spaß, Cabrio macht Spaß, Bier schmeckt, Wein schmeckt ..... könnte man endlos erweitern.

Mir wird auf jeder Ausstellung von mindestens 3 Leuten erklärt, dass man so schräg gar nicht fahren kann :smt005
Schitegal wieviel Räder dran sind, Hauptsache es macht Spaß ;-)
Benutzeravatar
Ralph
 
Beiträge: 668
Registriert: 19. Oktober 2005 12:18
Wohnort: D-75053 Kalichfornien

Re: Spurbreitenveränderung bei Schräglage ?

Beitragvon willi-jens » 4. November 2014 21:35

Ralph hat geschrieben:Mir wird auf jeder Ausstellung von mindestens 3 Leuten erklärt, dass man so schräg gar nicht fahren kann :smt005

:smt005
Benutzeravatar
willi-jens
 
Beiträge: 1135
Registriert: 13. November 2006 10:58
Wohnort: Nähe Schwabenmetropole

Re: Spurbreitenveränderung bei Schräglage ?

Beitragvon Stephan » 4. November 2014 21:49

Bleibt mal cool Jungs. Hab gerade noch 'nem Schwenkerfahrer keinen Mut gemacht, das sein Schwenker für Schneefahrten geeignet ist. . .


Stephan
Jeder Idiot kann eine Krise meistern.
Es ist der Alltag, der uns fertig macht.

A.Tschechows

Bild
Benutzeravatar
Stephan
Moderator
 
Beiträge: 11398
Registriert: 30. Oktober 2005 10:32
Wohnort: 4050 Rheydt

Re: Spurbreitenveränderung bei Schräglage ?

Beitragvon Ralph » 4. November 2014 21:55

Schwenker ist im Schnee ähnlich einer Solo - und - macht das was aus, denn die aktuellen modernen Gespanne taugen da auch nix, sie fallen zwar nicht um bleiben aber dank Breitreifentechnik mit wenig Radlast einfach auf schneebedeckter Fahrbahn mit durchdrehendem Antriebsrad stehen :roll:

Alles schon getestet und heraus kam folgende Lösung:

Schnee - ne 100GS mit TKC80 und Ural dran, alles andere kannste vergessen :?
Schitegal wieviel Räder dran sind, Hauptsache es macht Spaß ;-)
Benutzeravatar
Ralph
 
Beiträge: 668
Registriert: 19. Oktober 2005 12:18
Wohnort: D-75053 Kalichfornien


Zurück zu Schwenkergespanne

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast