Tanksensor

Alles zu Kupferwürmern, Akkus, Lichtmaschinen ...

Tanksensor

Beitragvon Crazy Cow » 5. August 2017 21:20

Tudelou,

es geht um diese Anlage: viewtopic.php?f=2&t=15234
Ich habe heute mit Rödeldraht ein Model von der Tankkontur abgenommen und einen Federstahldraht danach gebogen. Unten ein Bauteil ohne Kennzeichnung angebracht, es ist in einem zylindrischen Metallgehäuse mit zwei kleinen Löchern untergebracht, ich nehme an, es ist ein Heißleiter. Messbar ist gar nix. Legt man eine Prüflampe an, leuchte diese nach etwa 30 Sekunden. Serienmäßig hängt eine Kontrollleuchte 1,75W dran, mit 4W tut´s aber auch. Bei 1,75 komme ich auch 80 Ohm Innenwiderstand, ich habe dann ein Kfz-Relais mit ca. 100 oder dran gehängt, das schnarrt erst sehr lange, dann schaltet es ein.

Ein Relais wäre mir gerade recht, es könnte die Umtankpumpe ausschalten, für die es bereits ein Kontrolllicht gibt. Ich könnte dann auch die ganze Schaltung im SW belassen.
Nun die Frage: wie beruhige ich das Relais? Ein Kondensator parallel? Wie groß sollte der sein?
Gute Fahrt, Gruß
Olaf

Bild
Der Hundertjährige meint:
Lich un Luf gibt Saf un Kraf
Benutzeravatar
Crazy Cow
 
Beiträge: 10363
Registriert: 12. Mai 2006 17:05
Wohnort: Paläozoikum

Re: Tanksensor

Beitragvon Thomas Heyl » 6. August 2017 10:43

Hi Olaf!

Das hatten wir schonmal hier :grin: . Es gibt eine elegante und eine simple Lösung.

Die elegante ist ein Schmitt-Trigger mit einem NE555, weil Du da eine saubere Hysterese bekommst. Und das ist die simplere Lösung, die's damals auch getan hat (da drehte es sich auch um eine Reserve-Kontrollleuchte):

Bild

Je nach Relais-Widerstand sollten es ja 100 bis 220µF tun.

Cheers, Langer
Benutzeravatar
Thomas Heyl
 
Beiträge: 794
Registriert: 31. August 2015 10:45
Wohnort: Frankfurt am Main

Re: Tanksensor

Beitragvon Crazy Cow » 6. August 2017 18:07

Hi Thomas,
hab gerade noch einmal ein bisken gelötet. Bei 100yF schnarrt es noch kurz, bei 220 geht´s, nur der Klack ist mir noch nicht stark genug. Natürlich wird die Anlaufzeit etwas länger mit größerem Kondensator. Danke für den Tipp.

Der Sensor ist der gleiche, wie der im oberen Tank. Mit zwei gleichen Schaltungen könnte ich jetzt eine vollautomatische Umtankvorrichtung ohne Zeitgeber* herstellen, ohne großartig etwas ausbauen zu müssen. Nur etwas Buddelschiff Knoffhoff ist gefragt, ich will das Teil durch die Entlüftungsöffnung versenken mitsamt einem Tetrapoden (Spreizdübel?), der ein Herumschschwingen des Sensors im Tank verhindert.

*Dadurch hätte ich sogar einen Schmitt Trigger über.

Da fällt mir ein: wenn ich mit dem schwachen Massesignal aus dem Zusatztank direkt an den Ausschaltimpulskontakt des vorhandenen NE555 gehe, brauche ich überhaupt kein Relais und keinen Kondensator, müsste nur ein weiteres einadriges Kabel vom SW zum Mopp legen. Man jut dat wer drüber jesprochen han. :)
Gute Fahrt, Gruß
Olaf

Bild
Der Hundertjährige meint:
Lich un Luf gibt Saf un Kraf
Benutzeravatar
Crazy Cow
 
Beiträge: 10363
Registriert: 12. Mai 2006 17:05
Wohnort: Paläozoikum

Re: Tanksensor

Beitragvon Thomas Heyl » 6. August 2017 18:37

Hi Olaf!

Du meinst an Pin 4, "Reset"? Siehe auch hier zum NE555? Dann brauchste wirklich so gut wie nix an Signal.

Cheers, Langer
Benutzeravatar
Thomas Heyl
 
Beiträge: 794
Registriert: 31. August 2015 10:45
Wohnort: Frankfurt am Main

Re: Tanksensor

Beitragvon Crazy Cow » 6. August 2017 18:50

Thomas Heyl hat geschrieben:Hi Olaf!

Du meinst an Pin 4, "Reset"? Siehe auch hier zum NE555? Dann brauchste wirklich so gut wie nix an Signal.

Cheers, Langer


nur ein Glimmlämpchen im Kofferraum, das den Sensor in Wallung bringt.
Gute Fahrt, Gruß
Olaf

Bild
Der Hundertjährige meint:
Lich un Luf gibt Saf un Kraf
Benutzeravatar
Crazy Cow
 
Beiträge: 10363
Registriert: 12. Mai 2006 17:05
Wohnort: Paläozoikum

Re: Tanksensor

Beitragvon Kromischaukel » 6. August 2017 18:54

Hallo Olaf,
warum nicht einfach einen Schwimmerschalter in den Zusatztank einbauen?
Z.B.:
http://www.ebay.de/itm/Schwimmerschalte ... xySOlR91wD

Gruß
Ingo
Benutzeravatar
Kromischaukel
 
Beiträge: 107
Registriert: 9. Juni 2014 19:44
Wohnort: Wonsheim

Re: Tanksensor

Beitragvon Crazy Cow » 6. August 2017 19:12

Kromischaukel hat geschrieben:Hallo Olaf,
warum nicht einfach einen Schwimmerschalter in den Zusatztank einbauen?
Z.B.:
http://www.ebay.de/itm/Schwimmerschalte ... xySOlR91wD

Gruß
Ingo


Hi Ingo,
die billigen sind nicht benzinfest. Auch müsste ich dazu ein Loch in den Tank bohren, weit unten, und hoffen,dass es wieder dicht wird. Man kann ja nicht einmal in den Tank hineinlangen, um eine Kontermutter zu setzen.
Also Tank ausbauen, Loch bohren, Mutter aufschweissen, ... och nö.
So ein Kaltleiter ist schon die einfachere Lösung.

Ich hatte aber ursprünglich gefragt, weil ich eine andere Lösung favorisiert hatte:
Die Stromaufnahme der Pumpe unter Last unterscheidet sich von der im Leerlauf. Da ein passender Sensor wäre die trockenste, sprich geruchfreieste Lösung gewesen. David hat imho ein sehr aufwendiges Konzept mit Durchflussmessung realisiert. Geht alles, aber kost Geld und man kann vorher kaum testen, wie es mal funkt.
Gute Fahrt, Gruß
Olaf

Bild
Der Hundertjährige meint:
Lich un Luf gibt Saf un Kraf
Benutzeravatar
Crazy Cow
 
Beiträge: 10363
Registriert: 12. Mai 2006 17:05
Wohnort: Paläozoikum


Zurück zu Elektrik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste