Erfahrungen mit Bilstein Gewinde Verstelldämpfer

Dämpfer, Räder, Bereifung usw.

Erfahrungen mit Bilstein Gewinde Verstelldämpfer

Beitragvon klimax » 30. Juli 2017 19:19

Hallo
Der Urlaub steht vor der Tür. Bosnien und Montenegro wollen erkundet werden. Meine altern Bilstein Dämpfer schwächeln die Umrüstung auf HCS vor zwei Jahren war nicht so der Bringer.
Am Beiwagen habe ich den alten Stoßdämpfer von Bilstein wieder montiert, bei Kanaldeckelüberfahrungen war und ist der HCS mit durchschlagendem Erfolg gekrönt, da fehlt es an Dämpfung und auf das Geklapper bzw.. Schlagen hatte ich keine Lust mehr.
Nun war die Idee es mal mit den neueren Bilsteins zu probieren.
Habt da jemand Erfahrung gemacht mit der kombinierten Zug- Druckstufendämpfung?
Über eine Rückmeldung würde ich mich freuen.
Grüße Martin
Auf zwei Rädern unterwegs wenn eins in der Luft hängt
Benutzeravatar
klimax
 
Beiträge: 464
Registriert: 18. Oktober 2005 16:55
Wohnort: Aachen

Re: Erfahrungen mit Bilstein Gewinde Verstelldämpfer

Beitragvon UKO » 31. Juli 2017 17:51

Ich hab einen ohne Zug- Druckstufenverstellung drin - neu. Der funzt einwandfrei. Bei häufig wechselnden Beladungszuständen sollte Mann eine Fernverstellung in Betracht ziehen. Diese wirkt jedoch nur auf die Feder.
Menschen ohne Macke sind Kacke!
Benutzeravatar
UKO
 
Beiträge: 852
Registriert: 17. August 2016 18:38
Wohnort: Bremen

Re: Erfahrungen mit Bilstein Gewinde Verstelldämpfer

Beitragvon HelmutAN » 2. August 2017 08:40

Hallo Martin, wenn der HCS nicht funktioniert, ist er evtl. defekt, falsch bestückt oder abgestimmt. Mehr Dämpfung kann man über die Viskosität oder Menge des verwendeten Öles erreichen. Das hätte aber am besten vor 2 Jahren, in Verbindung mit dem Lieferanten passieren sollen. Aber frage ihn mal nach einer Lösung.
In meinem Gespann, Schepsky-BMW K100RS mit Pera Seitenwagen sind seit 30 Jahren Bilstein Federbeine verbaut, immer noch die ersten, vor 15 Jahren hat beim hinteren die Dämpfung nachgelassen, mein Fahrwerksmann hat das dann für kleines Geld in Ordnung gebracht.
Für mich als Tourer sind die die richtige Wahl. Speziell das Teil im Seitenwagen ist ein kleines Wunder, es trägt eine Person, das Gepäck, 32 Liter Benzin im Zusatztank, Werkzeug, Ersatzteile, den Seitenwagen.
Die Federbeine von Öhlins, Wilbers, WP, HCS uns YSS können mehr leisten, aber erst mit der richtigen Bestückung und einer aufwendigen Fahrwerksabstimmung. Die Lebensdauer und Problemlosigkeit der Bilsteins werden sie aber dabei nie erreichen.
Gruß Helmut
HelmutAN
 
Beiträge: 294
Registriert: 7. Dezember 2005 06:56
Wohnort: Ansbach

Re: Erfahrungen mit Bilstein Gewinde Verstelldämpfer

Beitragvon Michael1234 » 2. August 2017 11:43

Hallo Martin,

ich kann Helmut´s Ausführungen nur zustimmen. Für mich als Tourenfahrer (XJ900S mit GT2001) sind die Bilstein absolut top. Auch die Bandbreite des Federbeins am Beiwagen beeindruckt - obgleich ich immer ein Verfechter eines einstellbaren Federbeines am Beiwagen war.
Auch beim kleinen Gespann (VX800 mit EZS) bin ich nach Umrüstung auf die Bilstein absolut zufrieden. Und mittlerweile meine ich: Auch da hätte ich mir eigentlich die Verstellmöglichkeiten sparen können - sie werden nämlich nicht genutzt. Es funzt einfach prima.

Ob das jetzt gehobenen Performance-Ansprüchen genügt kann ich nicht beurteilen - siehe oben, eher Tourenmodus.

Gruß Michael
Suzuki-VX 800 mit EZS-Rally Yamaha XJ900S mit EML GT 2001
BMW R 850 R Heeler
Benutzeravatar
Michael1234
 
Beiträge: 1005
Registriert: 2. September 2014 21:18
Wohnort: Schwäbische Alb, Großer Heuberg

Re: Erfahrungen mit Bilstein Gewinde Verstelldämpfer

Beitragvon Feinmotoriker » 2. August 2017 17:42

HelmutAN hat geschrieben: Die Lebensdauer und Problemlosigkeit der Bilsteins werden sie aber dabei nie erreichen.

Damals vor 30 Jahren war die Welt noch in Ordnung :D
Ich habe viele Jahre fast nur Bilstein Federbeine verbaut. Irgendwann ist man dazu übergegangen, für alle Federraten nur noch eine (harte) Dämpfermembran einzusetzen und wohl auch immer mit demselben Öl zu füllen. Weiche Federn kamen sehr langsam zurück, sehr starke Federn waren in Ordnung.
Also hab ich damit aufgehört. Inzwischen gibt es dort aber auch Federbeine mit Zugstufenverstellung. Das ist dann eventuell brauchbarer, weil einstellbar.
Feinmotoriker
 
Beiträge: 935
Registriert: 27. November 2008 19:58

Re: Erfahrungen mit Bilstein Gewinde Verstelldämpfer

Beitragvon klimax » 2. August 2017 18:18

Hallo und vielen Dank für die Rückmeldungen
Ich habe mich jetzt auch entschlossen die vorhandenen Bilstein im Beiwagen mit stärkeren Federn zu bestücken. Ein Telefonat mit Frau Beck war da sehr informativ und zielführend. Ich werde berichten wie es weiter geht.
Da die HCS nur einen Urlaub montiert waren Versuch ich es mal mit Rücksenden und Überholen, vielleicht bringt es ja was. Vor zwei Jahren stand ich dazu mit Horst in Kontakt.
Da ich von anderen Gespannfahrern mit ähnlichen Problemen weiß bin ich auf das Ergebnis gespannt,vielleicht gab es ja bei dieser LieferCharge Streuungen in der Qualität der Dämpfer.
Ich werde berichten.
Grüße Martin
Auf zwei Rädern unterwegs wenn eins in der Luft hängt
Benutzeravatar
klimax
 
Beiträge: 464
Registriert: 18. Oktober 2005 16:55
Wohnort: Aachen

Re: Erfahrungen mit Bilstein Gewinde Verstelldämpfer

Beitragvon Crazy Cow » 2. August 2017 19:16

klimax hat geschrieben:Ein Telefonat mit Frau Beck war da sehr informativ und zielführend. Ich werde berichten wie es weiter geht.


Hallo Martin, genau der richtige Weg.
Einrohrgasdruckdämpfer haben naturgemäß nur einen Ventilsatz für Zug und Druck. Die Zugstufe sollte aber immer auf die Feder abgestimmt sein, Wilbers und HU konfektionieren ihre Dämpfer deshalb je nach benötigter Feder mit unterschiedlichen Ventilplatten, so dass eine sinnvolle Dämpfungsverstellung übrig bleibt. Von Bilstein ist mir das, wie auch Claus schon schrub nicht bekannt und auch Mobec öffnet die Dämpfer nicht. Aber dafür haben die Lieferanten gute Listen, auch Frau Beck.
Wenn jemand aus dem Stegreif sagen kann, welcher Dämpfer zu welcher Feder und Seitenwagen passt und umgekehrt ist das zielführender, als Erfahrungen aus anderer Fahr- und Einsatzgewohnheit auf die Regelbarkeit übertragen zu wollen.
Das Problem bei der Kombiregelung im serienmäßigen Stoßdämpfer ist: härter geht immer, nur weicher weicher eben nicht, dann ist die Dämpfung weg. Man sollte also die zu der Feder passende untere Markierung kennen oder man muss sie mühsam "erfahren".

PS: Erfahrung mit einem kombigereglten Einrohr-Gasdruckdämpfer (nicht Bilstein): Nach der Montage einer weicheren Feder erschien der Dämpfer immer zu hart, da half alles regeln nichts.
Gute Fahrt, Gruß
Olaf

Bild
Der Hundertjährige meint:
Lich un Luf gibt Saf un Kraf
Benutzeravatar
Crazy Cow
 
Beiträge: 10363
Registriert: 12. Mai 2006 17:05
Wohnort: Paläozoikum


Zurück zu Fahrwerk

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 3 Gäste