Welche Federung

Dämpfer, Räder, Bereifung usw.

Welche Federung

Beitragvon desperate » 6. Dezember 2017 21:44

Hallo,
Ich bin ja gerade in der Auswahlphase für einen Gespannumbau. Das Boot soll ein Ural bzw. Variante werden. Bei den dazugehörigen Fahrgestellen gibt es welche mit Drehstabfederung, Schwinge mit konventionellem Stoßdämpfer und richtigem Federbein.
Die günstigen Anbieter setzen vermutlich das Chinafahrgestell mit Drehstabfederung ein. Ist das vom Fahrverhalten schlechter als andere?
desperate
 
Beiträge: 4
Registriert: 2. Dezember 2017 12:25

Re: Welche Federung

Beitragvon Oskarklaus » 6. Dezember 2017 23:04

Ja, miserable.
Benutzeravatar
Oskarklaus
 
Beiträge: 43
Registriert: 27. Juni 2014 16:50

Re: Welche Federung

Beitragvon desperate » 7. Dezember 2017 08:06

Auch im Vergleich zu den Ural/China Beiwagen die eine Schwinge und Federbein haben? Ist das also das Fahrgestell das ich anstreben sollte?
desperate
 
Beiträge: 4
Registriert: 2. Dezember 2017 12:25

Re: Welche Federung

Beitragvon Aynchel » 7. Dezember 2017 08:28

kann man pauschal nicht sagen
grundsätzlich ist der Drehstab eine feine Sache, weil er weicher anspricht als eine Tonnenfeder und wenig Platz braucht

setz doch mal einen Link zu dem Fahrwerk hier rein

mir gefallen die ganzen harten Fahrwerke auch nicht mehr
ich will es lieber etwas weicher haben und lebe dann damit das ich nicht auf letzter Kante fahren kann
aber jeder wie er will
Aynchel
 
Beiträge: 370
Registriert: 30. November 2013 14:35

Re: Welche Federung

Beitragvon Stephan » 7. Dezember 2017 09:16

Nur, wie stellt man eine Drehstabfederung ein?


Stephan
Jeder Idiot kann eine Krise meistern.
Es ist der Alltag, der uns fertig macht.

A.Tschechows

Bild
Benutzeravatar
Stephan
Moderator
 
Beiträge: 11259
Registriert: 30. Oktober 2005 10:32
Wohnort: 4050 Rheydt

Re: Welche Federung

Beitragvon Zimmi » 7. Dezember 2017 09:22

Es gibt massiv viele Leute, die URAL- oder Dnepr-Beiwägen an ihre nicht-sowjetischen Motorräder gestrickt haben. Die haben beide ein "klassisches" Federbein. Das originale taugt mit viel Zuwendung ein bisschen was, besser ist Umrystung auf westliche Ware. Da man zum Anbau ans Moped in der Regel das BW-Fahrgestell auch umschweißen muss (und evtl. auch die Schwinge des BW zwecks Adaption einer Scheibenbremse), kann man bei der Gelegenheit auch die Federbeinaufnahme je nach Wunsch umgestalten. Wenn man das nicht möchte, passen z.B. KONI 7610-1394. Solange man nicht extrem beladen unterwegs ist, sind die auch echt gut.

Grysze, Michael
Benutzeravatar
Zimmi
 
Beiträge: 753
Registriert: 24. Juni 2014 20:51
Wohnort: Öschdliche Oooschdalb

Re: Welche Federung

Beitragvon Aynchel » 7. Dezember 2017 12:54

Stephan hat geschrieben:Nur, wie stellt man eine Drehstabfederung ein?
Stephan


in dem man den Anschlagpunkt, also das feste Ende, verdreht
das ist entweder mit einem Vielzahn versehen und eingesteckt
oder mit einer Klemmplatte angeschlagen

in meinen Toyo Hiace hab ich das seit vielen Jahren auf der Vorderachse
das arbeitet wesentlich besser als die blöden Blattferderkutschen
und es braucht keinen Federbeidom
Aynchel
 
Beiträge: 370
Registriert: 30. November 2013 14:35

Re: Welche Federung

Beitragvon dreckbratze » 7. Dezember 2017 17:30

beim duna gab es das auch. wie aynchel schrub wird die vorspannung durch verdrehen geändert. beim duna per handhebel.
Benutzeravatar
dreckbratze
 
Beiträge: 1870
Registriert: 27. Oktober 2005 19:16

Re: Welche Federung

Beitragvon Stephan » 7. Dezember 2017 19:54

Hört sich im ersten Fall nach niGS an, waste mal eben in‘ner Zigarettenpause machst.



Stephan
Jeder Idiot kann eine Krise meistern.
Es ist der Alltag, der uns fertig macht.

A.Tschechows

Bild
Benutzeravatar
Stephan
Moderator
 
Beiträge: 11259
Registriert: 30. Oktober 2005 10:32
Wohnort: 4050 Rheydt


Zurück zu Fahrwerk

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast