BMW 1100 auf 1150 umbauen?

Vom Kolben bis zum Endantrieb ...

BMW 1100 auf 1150 umbauen?

Beitragvon Kuhtreiwer » 23. Oktober 2016 17:30

Beim stöbern im Netz bin ich auf das Gespann gestoßen:

http://suchen.mobile.de/fahrzeuge/detai ... geNumber=1

laut verkäufer ist 2006 der gesamte Antriebsstrang, Motor;Getriebe;Antrieb; von einer 1150er in eine 97er 1100er GS um, bzw. eingebaut worden.
Geht das überhaupt? Ich dachte immer , die Rahmen und Aufnahme -punkte wären nicht mehr gleich.
Hat das schon mal jemand gemacht? Ist sowas in Good Old Germany überhaupt zulassungsfähig, wenn man das Teil jetzt in Holland kaufen würde?
Bin gespannt auf die Antworten.
Gruß
Stefan
Benutzeravatar
Kuhtreiwer
 
Beiträge: 151
Registriert: 12. Januar 2015 19:10

Re: BMW 1100 auf 1150 umbauen?

Beitragvon side-bike-rudi » 23. Oktober 2016 17:41

Gruß
Rudi
Benutzeravatar
side-bike-rudi
vormals mz-rotax-rudi
 
Beiträge: 1029
Registriert: 29. Juli 2010 16:47
Wohnort: bei Dresden

Re: BMW 1100 auf 1150 umbauen?

Beitragvon Kuhtreiwer » 23. Oktober 2016 18:01

Fast zu Schade fürn Winter, was Du da gebaut hast! Respekt!
Da du ja mitten in der Materie drinsteckst, was ist Deine persönliche Meinung zu dem oben genannten Gespann?
Benutzeravatar
Kuhtreiwer
 
Beiträge: 151
Registriert: 12. Januar 2015 19:10

Re: BMW 1100 auf 1150 umbauen?

Beitragvon side-bike-rudi » 23. Oktober 2016 18:13

Kuhtreiwer hat geschrieben:Fast zu Schade fürn Winter


Irgendwas ist halt immer. 8)
Ich habe aber noch von keinem gehört, der ein Gespann hat, was nicht gut genug für den Winter ist.

Was willst du denn wissen? Wenn dir das Gespann gefällt und dir auch der Preis passt, dann suche dir einen Prüfer und fragen ihn vorher wegen der Abnahme.
Normalerweise dürfte das kein Problem sein, die 11,5er Teile (Motor, Getriebe, Übersetzung und Auspuff) sind aufeinander abgestimmt und offiziell getestet, außerdem später in Verkehr gekommen als die 11er. Damit wird alles erfüllt, was das Motorrad braucht.

Für den Import, musst du nochmal suchen, da gibt es hier einige Beiträge, worauf du achten musst. Sonst gibt es Probleme bei der Zulassungsstelle. Die hatte ich trotzdem, obwohl ich die richtigen Unterlagen hatte. Die wissen nämlich selbst nicht, was eigentlich benötigt wird. Ich hatte meine beim NL-Händler gekauft und die wollten den Kaufvertrag des Händlers, wie er die eingekauft hat. :roll:

Ansonsten passen die Teile der 11,5 in die 11er plug & play, man muss nur genug Teile tauschen.
Ich bin mit meiner super zufrieden, auch ohne Duodrive.
Gruß
Rudi
Benutzeravatar
side-bike-rudi
vormals mz-rotax-rudi
 
Beiträge: 1029
Registriert: 29. Juli 2010 16:47
Wohnort: bei Dresden

Re: BMW 1100 auf 1150 umbauen?

Beitragvon UKO » 23. Oktober 2016 18:44

Wenn Mann alle Dokumente hat, ist ein Import aus NL kein Problem. Habe das im August 16 gemacht, hat einwandfrei gefunzt. In meinem Fall hatte EML ein Gutachten - Euroweit gültig - für den Umbau. Hier muss dann noch § 21 TÜFF Vollgutachten gemacht werden und dann kannste zulassen. Hab eben gesucht, die Aufstellung der nötigen Dokumente finde ich nicht mehr. Aber man kann googelen, findet sich alles.
Wenn nötig, suche ich in der Firma nochmal. Musst Dich halt melden. Allerdings war das bei mir kein Propellermoped.

Bild
Menschen ohne Macke sind Kacke!
Benutzeravatar
UKO
 
Beiträge: 842
Registriert: 17. August 2016 18:38
Wohnort: Bremen

Re: BMW 1100 auf 1150 umbauen?

Beitragvon Kuhtreiwer » 23. Oktober 2016 18:50

Danke für Deine Antwort
Ich dachte für die 1150er hätte BMW alles geändert, sprich Motoraufnahmepunkte, Getriebeaufnahmepunkte ,Radstand usw.
Aber die elektronische Seite anzupassen, ist dann wohl eher das schwierigere?
Den Preis finde ich etwas zu hoch, max. 10.000 wären wohl eher angemessen...?
Benutzeravatar
Kuhtreiwer
 
Beiträge: 151
Registriert: 12. Januar 2015 19:10

Re: BMW 1100 auf 1150 umbauen?

Beitragvon Kuhtreiwer » 23. Oktober 2016 19:00

UKO hat geschrieben:Wenn Mann alle Dokumente hat, ist ein Import aus NL kein Problem. Habe das im August 16 gemacht, hat einwandfrei gefunzt. In meinem Fall hatte EML ein Gutachten - Euroweit gültig - für den Umbau. Hier muss dann noch § 21 TÜFF Vollgutachten gemacht werden und dann kannste zulassen. Hab eben gesucht, die Aufstellung der nötigen Dokumente finde ich nicht mehr. Aber man kann googelen, findet sich alles.
Wenn nötig, suche ich in der Firma nochmal. Musst Dich halt melden. Allerdings war das bei mir kein Propellermoped.

Bild


Vorrausgesetzt, diese Dokiumente sind alle vorhanden, was kostet denn der ganze Behördenkram bis man es zugelassen hat?
Benutzeravatar
Kuhtreiwer
 
Beiträge: 151
Registriert: 12. Januar 2015 19:10

Re: BMW 1100 auf 1150 umbauen?

Beitragvon Stephan » 23. Oktober 2016 19:08

Ich kann hier nur das Bild sehen. Ist kwasi ein EML Gespann mit E2000. Hab ich vor 2 Jahren eins in NL gekauft. Allerdings direkt vom Händler, Goos Boos. Der wusste sofort welche Papiere nötig sind. Da spielt auch das niederländische Steuerrecht irgendwie mit rein.

Goos hat mir damals 'n Schreiben besorgt, wo alle Bauteilnr. drin standen. EML versieht wohl jedes Teil, von der Stahlschwinge, bis zum Bremszangenhalter mit 'ner Art Typennr.. Damit war es dann relativ einfach beim TÜV.


Stephan
Jeder Idiot kann eine Krise meistern.
Es ist der Alltag, der uns fertig macht.

A.Tschechows

Bild
Benutzeravatar
Stephan
Moderator
 
Beiträge: 11425
Registriert: 30. Oktober 2005 10:32
Wohnort: 4050 Rheydt

Re: BMW 1100 auf 1150 umbauen?

Beitragvon UKO » 24. Oktober 2016 09:38

Stephan hat geschrieben:Ich kann hier nur das Bild sehen. Ist kwasi ein EML Gespann mit E2000. Hab ich vor 2 Jahren eins in NL gekauft. Allerdings direkt vom Händler, Goos Boos. Der wusste sofort welche Papiere nötig sind. Da spielt auch das niederländische Steuerrecht irgendwie mit rein.

Goos hat mir damals 'n Schreiben besorgt, wo alle Bauteilnr. drin standen. EML versieht wohl jedes Teil, von der Stahlschwinge, bis zum Bremszangenhalter mit 'ner Art Typennr.. Damit war es dann relativ einfach beim TÜV.


Stephan


Die Welt ist ein Dorf. Genau dort habe ich das Moped auch gekauft. Ein sehr kompetenter Verkäufer, hat alle Dokumente mitgeliefert.

@Kuhtreiwer: TÜV war so um die 250€ und dann die üblichen Zulassungsgebühren beim Amt. Allerdings hab ich nen Zulassungsdienst beauftragt, weil man hier im Bremer Stadtamt sonst einen Herzkasper kriegt. :smt013
Menschen ohne Macke sind Kacke!
Benutzeravatar
UKO
 
Beiträge: 842
Registriert: 17. August 2016 18:38
Wohnort: Bremen

Re: BMW 1100 auf 1150 umbauen?

Beitragvon side-bike-rudi » 24. Oktober 2016 11:16

Kuhtreiwer hat geschrieben:Vorrausgesetzt, diese Dokiumente sind alle vorhanden, was kostet denn der ganze Behördenkram bis man es zugelassen hat?


Zulassung war noch 2stellig. Sonst nur noch die TÜV-Abnahme. Die hat bei mir aber der Händler gemacht.


Stephan hat geschrieben:Allerdings direkt vom Händler, Goos Boos.


Mein Side-Bike ist auch von da.
Gruß
Rudi
Benutzeravatar
side-bike-rudi
vormals mz-rotax-rudi
 
Beiträge: 1029
Registriert: 29. Juli 2010 16:47
Wohnort: bei Dresden

Re: BMW 1100 auf 1150 umbauen?

Beitragvon Beste Bohne » 24. Oktober 2016 11:27

Kuhtreiwer hat geschrieben:Beim stöbern im Netz bin ich auf das Gespann gestoßen:

http://suchen.mobile.de/fahrzeuge/detai ... geNumber=1

laut verkäufer ist 2006 der gesamte Antriebsstrang, Motor;Getriebe;Antrieb; von einer 1150er in eine 97er 1100er GS um, bzw. eingebaut worden.
Geht das überhaupt? Ich dachte immer , die Rahmen und Aufnahme -punkte wären nicht mehr gleich.
Hat das schon mal jemand gemacht? Ist sowas in Good Old Germany überhaupt zulassungsfähig, wenn man das Teil jetzt in Holland kaufen würde?
Bin gespannt auf die Antworten.
Gruß
Stefan


Ja das geht. Es ist kwasi alles tauschbar.

Nur muß der Heckrahmen und Getriebe jeweils von der 1100er ODER der 1150er sein.

Der Frontrahmen, da wo die Fahrgestellnummer drauf ist, ist beliebig hin- und her tauschbar.

Inwiefern am BW-Hilfsrahmen Änderungen zw. 1100er und 1150er notwendig sind, hängt sicher vom Umbau ab. Da kann ich es nicht sagen.
Grüße, Jens

Verehrer von Schlampinchen, der kleinen Müllfee.
Benutzeravatar
Beste Bohne
 
Beiträge: 1591
Registriert: 7. Dezember 2005 21:12
Wohnort: Zwischen den Meeren

Re: BMW 1100 auf 1150 umbauen?

Beitragvon side-bike-rudi » 24. Oktober 2016 11:37

Kuhtreiwer hat geschrieben:Ich dachte für die 1150er hätte BMW alles geändert, sprich Motoraufnahmepunkte, Getriebeaufnahmepunkte ,Radstand usw.


Na ja, nicht alles. Ist ja eigentlich nur eine leicht verbesserte 11er.
Wenn man Teile tauscht, muss man halt die dafür optimierten Teile mit in Kauf nehmen. Wenn du das Getriebe tauschst, muss auch Schwinge, Fussrastenhalter, Heckgestell usw. mit getauscht werden. Sitzbank und Heckflügel sind dann wieder identisch und das Getriebe passt auch an den 11er Motor.

Kuhtreiwer hat geschrieben:Aber die elektronische Seite anzupassen, ist dann wohl eher das schwierigere?

Beschränkt sich eher auf Anpassen der Stecker und Umsortieren der Kabelfarben und vorher Herausfinden der richtigen Kabelfarben.


Kuhtreiwer hat geschrieben:Den Preis finde ich etwas zu hoch, max. 10.000 wären wohl eher angemessen...?


Das musst du für dich selbst entscheiden. Bei den GS-Gespannen, die ich in den letzen beiden Jahren so bei mobile gesehen habe, passt der angesetzte Preis schon ganz gut.
Gruß
Rudi
Benutzeravatar
side-bike-rudi
vormals mz-rotax-rudi
 
Beiträge: 1029
Registriert: 29. Juli 2010 16:47
Wohnort: bei Dresden

Re: BMW 1100 auf 1150 umbauen?

Beitragvon side-bike-rudi » 24. Oktober 2016 11:38

Beste Bohne hat geschrieben:Inwiefern am BW-Hilfsrahmen Änderungen zw. 1100er und 1150er notwendig sind, hängt sicher vom Umbau ab. Da kann ich es nicht sagen.


Bei EML muss dafür der hintere untere und hintere oberere Halter gewechselt werden.
Gruß
Rudi
Benutzeravatar
side-bike-rudi
vormals mz-rotax-rudi
 
Beiträge: 1029
Registriert: 29. Juli 2010 16:47
Wohnort: bei Dresden

Re: BMW 1100 auf 1150 umbauen?

Beitragvon UKO » 26. Oktober 2016 17:08

So, hab die Aufzälung der nötigen Dkumente für einen Import gefunden. Bitte die 2 rot geschrieben Absätze genau lesen, bevor man im Netz auf alte Publikationen hereinfällt.

¬Soll ein gebrauchtes Kraftfahrzeug aus einem Land der Europäischen Union eingeführt und zugelassen werden, müssen folgende Dokumente vorliegen:
• Ausländische Fahrzeugpapiere
• Eventuell EWG-Übereinstimmungs-Bescheinigung im Original, ansonsten: Vollabnahme nach § 21 StVZO durch den TÜV und Prüfbescheinigung über die Abgasuntersuchung
• Bei Fahrzeugen, die älter als drei Jahre sind: Nachweis über eine Haupt- und Abgasuntersuchung
Unbedenklichkeitsbescheinigung des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) (Gültigkeit max. 1 Monat; die Unbedenklichkeitsbescheinigung des KBA stellt fest, ob fü¬r das Fahrzeug bereits ein deutscher Fahrzeugbrief erstellt wurde. Vordrucke zur Anforde-rung einer Unbedenklichkeitsbescheinigung (Auskunft aus dem zentralen Fahrzeugregis¬ter) und weitere Informationen unter www.kba.de)
• Nachweis der Verfügungsberechtigung
• Kaufvertrag / Originalrechnung
• Bei Fahrzeugimport aus Italien: Bescheinigung über das Baujahr des Fahrzeuges (erhältlich beim Hersteller des Fahrzeuges oder bei dessen Generalimporteur in Deutschland)
• Ausgefüllte Versicherungsbestätigung
• Personalausweis oder Reisepass des zukünftigen Halters
• Vollmacht und Personalausweis oder Reisepass (mit Meldebestätigung des Einwohnermeldeamtes) der zu vertretenden Person sowie des Bevollmächtigten
• Bei Firmenfahrzeugen: Handelsregisterauszug oder Gewerbeanmeldung
• Bei Minderjährigen: Schriftliche Einverständniserklärung beider Eltern oder des Vormun¬des, Ausweisdokumente des Minderjährigen und der Eltern bzw. des Vormundes
Die ausländischen Fahrzeugpapiere werden eingezogen.
Wenn das Fahrzeug nicht älter als 6 Monate ist oder nicht mehr als 6.000 km zurückgelegt hat, muss bei der Zulassung eine Erklärung für Umsatzsteuerzwecke abgegeben werden, die von der Zulassungsstelle zur Festsetzung der Umsatzsteuer an das zuständige Finanzamt weiter-gegeben wird. Nach § 18 Absatz 5a Satz 4 in Verbindung mit § 15 Absatz 1 Nummer 7 Umsatzsteuergesetz sind Sie verpflichtet, innerhalb von 10 Tagen nach dem Erwerb gegen¬über dem zuständigen Finanzamt die „Umsatzsteuererklärung für die Fahrzeugeinzel¬be¬steuerung“ (Vordruck USt 1 B) abzugeben und die Steuer zu entrichten.

Am 01.03.2007 trat die Fahrzeug-Zulassungsverordnung (FZV) in Kraft. Damit entfällt die Verpflichtung, bei Fehlen der Zulassungsbescheinigung Teil II (Fahrzeugbrief) einen Auszug aus dem Zentralen Fahrzeugregister (ZFZR) (Unbedenklichkeitsbescheinigung) beizubringen. Diese Auskunft, die Informationen liefert, ob für das angefragte Fahrzeug eine Erfassung oder ein Suchvermerk im ZFZR vorliegt, wird die jeweils zuständige Zulassungsbehörde in Einzelfällen, in der Regel online, bei dem Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) einholen. Nach dem Inkrafttreten der FZV entfiel die bis dahin gültige KBA-Gebühr in Höhe von 10,20 EUR. Quelle KBA
Menschen ohne Macke sind Kacke!
Benutzeravatar
UKO
 
Beiträge: 842
Registriert: 17. August 2016 18:38
Wohnort: Bremen

Re: BMW 1100 auf 1150 umbauen?

Beitragvon Stephan » 26. Oktober 2016 18:40

Naja, bisken unübersichtlich. Und hilft nicht viel. Ausweis und Versicherungspapiere brauchste immer. Immer wenn du zum Amt gehst. Ansonsten les' ich, klar, TÜV, niGS was du an Papieren bei einem ex-NL Kfz brauchst.

Wenn du die Möglichkeit hast, fahr mal beim Goos (Triptec) vorbei oder Mail den an. Gerade weil er die Papiere direkt parat hatte, hab ich da auch nicht weiter drauf geachtet, was denn nun alles von seiner Seite angebracht wurde.


Stephan
Jeder Idiot kann eine Krise meistern.
Es ist der Alltag, der uns fertig macht.

A.Tschechows

Bild
Benutzeravatar
Stephan
Moderator
 
Beiträge: 11425
Registriert: 30. Oktober 2005 10:32
Wohnort: 4050 Rheydt

Re: BMW 1100 auf 1150 umbauen?

Beitragvon Kuhtreiwer » 26. Oktober 2016 19:41

oh mann, sieht nach jeder menge Behördengänge aus...
bin mir nicht sicher , ob so ein Umbau das lohnt....wenn da murks gemacht wurde... elektrik... oder schlimmeres...
mehr als 8500,- tu ich mich schwer, viel Risiko....
Ne Karre die nur bei schön Wetter anpringt oder sowas in der Art....oder sonstwie ständig Probleme macht wegen dem Umbau....EML ist schon Sahne....bin nicht so sicher...
Kennt jemand die Kiste?
Was meint ihr?
Benutzeravatar
Kuhtreiwer
 
Beiträge: 151
Registriert: 12. Januar 2015 19:10

Re: BMW 1100 auf 1150 umbauen?

Beitragvon Stephan » 26. Oktober 2016 22:45

Klar, wissen tuste es nie. EML wäre dann wenigstens beim TÜV kein Thema. Aber wenn stattdessen die Zeit und das Geld in dein 2V Gespann stecken würdest. . .

Bei den weisste waste hast.

Die Behördengänge sind mit den vollzähligen Papieren, nicht schlimmer als sonst. Bei mir kam halt 'n Date beim TÜV. Anmelden ect., war nicht aufwendiger als sonst.




Stephan
Jeder Idiot kann eine Krise meistern.
Es ist der Alltag, der uns fertig macht.

A.Tschechows

Bild
Benutzeravatar
Stephan
Moderator
 
Beiträge: 11425
Registriert: 30. Oktober 2005 10:32
Wohnort: 4050 Rheydt

Re: BMW 1100 auf 1150 umbauen?

Beitragvon side-bike-rudi » 27. Oktober 2016 06:20

Kuhtreiwer hat geschrieben:oh mann, sieht nach jeder menge Behördengänge aus...


Außer TÜV-Vollabnahme und Zulassung hast du eigentlich keine Rennerei, du musst nur alle Papiere zusammen haben. Erkundige dich doch vorher bei DEINER Zuslassungstelle, was die für Papiere alles haben wollen, dann gibt es auch keine Überraschung. Den TÜV kannst du vorher auch fragen.

Kuhtreiwer hat geschrieben:bin mir nicht sicher , ob so ein Umbau das lohnt....wenn da murks gemacht wurde... elektrik... oder schlimmeres...
mehr als 8500,- tu ich mich schwer, viel Risiko....
Ne Karre die nur bei schön Wetter anpringt oder sowas in der Art....oder sonstwie ständig Probleme macht wegen dem Umbau....EML ist schon Sahne....bin nicht so sicher...


Bei deiner Preisvorstellung wirst du es schwer haben eine 4V zu finden, besonders noch eine mit Autobereifung. Von den 3 Verbundfelgen an dem Gespann kostet eine neu schon mal einen Tausender.

Ansonsten verstehe ich deine Ängste nicht, zumal du ja eine 2V hast. Der Umbau geht plug&play. Da auch der Motor mit getauscht wurde, muss auch der Kabelbaum, Motorsteuerung usw. von der 11,5er sein. Die Front wurde auch getauscht, du bekommst also auch eine 1150er und keine 1100er. Das einzigste, was noch an 11er erinnert, ist die Fahrgestellnummer.
Und wie kommst du drauf dass die nur bei schönem Wetter anspringen soll? Ich habe so ein Teil extra für Schlechtwetter, Schlamm und Schnee. Und habe dabei ein ruhiges Gewissen. Wenn was kaputt geht, gibt es noch genügend gebrauchte Teile in der Bucht. Auch neu ist noch das meiste zu bekommen.
Gruß
Rudi
Benutzeravatar
side-bike-rudi
vormals mz-rotax-rudi
 
Beiträge: 1029
Registriert: 29. Juli 2010 16:47
Wohnort: bei Dresden

Re: BMW 1100 auf 1150 umbauen?

Beitragvon willi-jens » 27. Oktober 2016 16:44

Kuhtreiwer hat geschrieben:ob so ein Umbau das lohnt....wenn da murks gemacht wurde... elektrik... oder schlimmeres...
mehr als 8500,- tu ich mich schwer, viel Risiko....
Ne Karre die nur bei schön Wetter anpringt oder sowas in der Art....oder sonstwie ständig Probleme macht wegen dem Umbau....EML ist schon Sahne....bin nicht so sicher...
Kennt jemand die Kiste?
Was meint ihr?


Was bei dem Umbau von Motor & Getriebe (immerhin ja nur von BMW R1100 auf R1150, also quasi nur auf das modellgepflegte Modell) jetzt schlimmer in die Hose gehen soll als bei einem Gespannumbau erschließt sich mir nicht so ganz. :smt017
Außerdem ist der Umbau doch schon einige Jahre her, wenn ich Dich richtig verstehe. Imho sollten durch den Umbau von Motor & Getriebe somit eigentlich nicht größere Risiken entstehen wie man sie beim Gebrauchtkauf eines KFZ mit einem solchen Alter sowieso hat.

Die imho wichtigere Frage ist die notwendige Voll-/Neuabnahme beim Import, weil je nach vorhandener Dokumentenlage und den Anforderungen vom TÜV für diese Voll-/Neuabnahme ist da von "ohne Probleme / minimale Kosten" bis "quasi unmöglich / unwirtschaftlich" eigentlich alles im Bereich des Möglichen.

Also besser vor dem Kauf mit dem TÜV-Ing. die Sachlage klären was gefordert wird, weil beim TÜV wird die Lage durch die interne Qualitätskontrolle halt leider nicht besser (was heute noch funktioniert kann morgen schon schwierig bis unmöglich werden...; wie bereits diskutiert).

Grüße

Jens
Benutzeravatar
willi-jens
 
Beiträge: 1135
Registriert: 13. November 2006 10:58
Wohnort: Nähe Schwabenmetropole

Re: BMW 1100 auf 1150 umbauen?

Beitragvon Stephan » 27. Oktober 2016 20:51

Sooo isset!

Was bei einem 4V Gespann, wie im Link, mit dem E2000, nicht vergessen werden sollte, der BW ist ganz schön leicht. Da brauchste nur hingucken, is dat Rad in der Luft. Ich hatte bei den Testfahrten für den TÜV (Höchstgeschwindigkeit, Gewicht und so...), noch eine Scheibe auf'm BW. Letztendlich war das alte 2V Gespann 9km/h schneller und liegt dabei ruhiger auf der Bahn.

Aber einen leichten BW kennste ja von deinem eigenen Gespann.


Stephan
Jeder Idiot kann eine Krise meistern.
Es ist der Alltag, der uns fertig macht.

A.Tschechows

Bild
Benutzeravatar
Stephan
Moderator
 
Beiträge: 11425
Registriert: 30. Oktober 2005 10:32
Wohnort: 4050 Rheydt


Zurück zu Motor-Antrieb

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast