Ölkühler und Instrument

Vom Kolben bis zum Endantrieb ...

Ölkühler und Instrument

Beitragvon maxemilio » 4. September 2017 14:29

Hallo ins Forum!

Ich fahre eine Bandit/Bruno Kombination. Es bereitet mir schrecklichen Spaß und so soll das bleiben und noch besser werden. Aus diesem Grund die Bitte um Tips und Hinweise an euch zu folgendem Thema:

Der verbaute Ölkühler meiner 1200er Bandit aus dem Baujahr 1998 kommt seiner Aufgabe das Öl zu kühlen insbesondere im Hochsommer, bei besetztem Beiwagen, im Stau nur mässig bis ungenügend nach.

das würde ich zur Hebung der Lebenserwartung gerne ändern! Ich habe von ziemlich teueren Spezialkühlern gehört. Ich habe auch gehört, dass man zwei 750er GSXkühler hintereinander verbauen könne. Es soll auch Zusatzkühler geben.

- welche Lösungen zu welchen Kosten gibt es?
- wo kann ich mich kundig machen?
- könnt ihr mir ein Geschäft empfehlen zu dem ich hinfahren kann und direkt am Gespann beraten werde?

Nun suche ich natürlich auch ein Instrument, das mir zukünftig den Erfolg meiner Kühlung anzeigt. Ich möchte entweder ein schönes klassisches Rundinstrument im Sichtbereich oder eine digitale Anzeige (eine Anzeige der Uhrzeit fehlt mir auch!). Jedenfalls will ich keinen Ölthermometer am Öleinfüllstutzen verschrauben.
Echt schön fände ich eine Digitalanzeige mit zwei Werten - Öltemperatur vorher und nachher und Uhrzeit.

- gibt es so etwas?
- wo?
- kennt ihr Bezugsquellen wo ich mir so etwas vorort anschauen kann?
- wo und wie schließe ich den/die Thermometer am Motor der Bandit an?

Danke für eure Hilfe!

Gruß Andreas
Das Reh springt hoch, das Reh springt weit, warum auch nicht, es hat ja Zeit.
maxemilio
 
Beiträge: 74
Registriert: 11. November 2016 21:48
Wohnort: 65321 Heidenrod

Re: Ölkühler und Instrument

Beitragvon Stephan » 4. September 2017 14:57

Ich würde es mit einem Lüfter, eigentlich Sauger, hinter dem Ölkühler probieren. Der gemeine Ölkühler braucht Luftbewegung durch seine Lamellen. Und bei langsamer oder gar keiner Fahrt, hilft auch ein noch so grosser Kühler niGS. Deswegen, wenn, muss auch hinter'm Zusatzölkühler genügend Raum für's Abströmen der Lift sein.

Den Öltemeperaturfühler könntest du am einfachsten in die Ölablassschraube stecken. Aber vielleicht wissen die Experten noch einen besseren Platz.


Stephan

Stephan
Jeder Idiot kann eine Krise meistern.
Es ist der Alltag, der uns fertig macht.

A.Tschechows

Bild
Benutzeravatar
Stephan
Moderator
 
Beiträge: 11210
Registriert: 30. Oktober 2005 10:32
Wohnort: 4050 Rheydt

Re: Ölkühler und Instrument

Beitragvon Gespannklausi » 4. September 2017 15:23

Servus,

ich hab ne XJR 1300 als Gespann, auch mit Ölkühler dran. Reicht aber noch gut, wenn ich aber einen anderen bräuchte, dann einen von Racimax!

www.racimex.de

Gibt da doch sehr verschiedene, auch sind die Fittings verschraubt und damit in der Richtung drehbar!

Öltemperatur hab ich RR im Gehäuse verschraubt! Klar, ist nicht im Öl eingetaucht, ist aber nur zur Kontrolle.

Bye

Klaus
Benutzeravatar
Gespannklausi
 
Beiträge: 85
Registriert: 5. November 2016 19:29
Wohnort: Nürnberg

Re: Ölkühler und Instrument

Beitragvon Zimmi » 4. September 2017 15:56

maxemilio hat geschrieben:Der verbaute Ölkühler meiner 1200er Bandit aus dem Baujahr 1998 kommt seiner Aufgabe das Öl zu kühlen insbesondere im Hochsommer, bei besetztem Beiwagen, im Stau nur mässig bis ungenügend nach.

Nix für ungut, nur zur Klärung: Wie hast Du die schlechte Funktion festgestellt? Zumal, wenn Du anscheinend noch kein Ölthermometer hast?
Ich persönlich würde erstmal real messen und dann je nach Notwendigkeit 'nen anderen Lüfter oder auch Kühler montieren - damit fängst Du beim gynstigsten Teil an und arbeitest Dich zum teuersten vor. ;-)

Slightly off topic: Bei den BMW-Zweiventilboxern wird immer davor gewarnt, ein Ölthermometer zu installieren. Man bekommt angesichts der hohen Temperaturen wohl gerne einen Schrecken. Der weicht allerdings manchmal, wenn man sich die hohe bisherige (defektfreie!) Laufleistung des Motors vor Augen hält... :wink: Viele, auch getunte 2V-BMWs haben ohne Ölkühler schon recht heiße Sommer unbeschadet überstanden. Andere haben teure Ölkühler montiert bekommen, leben aber auch noch. :D
Benutzeravatar
Zimmi
 
Beiträge: 742
Registriert: 24. Juni 2014 20:51
Wohnort: Öschdliche Oooschdalb

Re: Ölkühler und Instrument

Beitragvon André » 4. September 2017 16:25

Hallo,

der Fühler ließe sich an Stelle der Öl Ablass Schraube montieren oder auf der linken Motor Seite unter dem Motordeckel
vom Anlasserfreilauf ist eine nicht wieter benötigte Schraube.

Ich fahre selbst eine GSX 1100 G und meine Erfahrung sagt ab und zu mal 130° Öltemperatur sind kein Problem.

Ansonsten einen Ersatzmotor hinlegen und im E Fall wechseln ist effektiver als das ganze gebastel mit ungewissem Erfolg.
Schraubst du noch oder fährst du schon?

Bild Grüße aus der Mark-Brandenburg

André
André
 
Beiträge: 36
Registriert: 26. Juni 2012 15:48
Wohnort: Zehdenick

Re: Ölkühler und Instrument

Beitragvon maxemilio » 4. September 2017 16:50

@Zimmi

Die schlechte Funktion habe ich tatsächlich nicht gemessen. Da hast du recht! Im Vergleich zu wassergekühlten Motoren waren die "wärmeerlebnisse" jedoch beängstigend.
Desweiteren war mir gesagt worden, dass die Schaltung anfangen würde "zäh und schleimig" fast zu funktionieren wenn eine bald zu hohe Hitze zu verzeichnen sei.

Nichtsdestotrotz: ich habe es nicht gemessen! Du hast ganz recht!

Und OffTopic für dich: ich habe es reingestellt weil ich mir einen Zusatzölkühler wünsche! Klar das ist verwerflich, wenn man nicht gemessen hat. Zufrieden?

Ich will einen Kühler und wäre froh wenn mir in meinem Lebensalter Belehrungen erspart blieben.

So. Jetzt gibt es einen Shitstorm weil ich so einen "voll scheißigen Impuldurchbruch und Kontrollverlust" hatte!

Na und? Ich hasse es permanent mit einem "blink" benachrichtigt zu werden und dann ist es kein so echt themenorientiert hilfsbeitrag!

Jetzt ernte ich meine Holunderbeeren und nachher tue ich mir den Shitstorm rein.
Das Reh springt hoch, das Reh springt weit, warum auch nicht, es hat ja Zeit.
maxemilio
 
Beiträge: 74
Registriert: 11. November 2016 21:48
Wohnort: 65321 Heidenrod

Re: Ölkühler und Instrument

Beitragvon Stephan » 4. September 2017 18:15

Mönsch Junge, hier kommt das nächste BLING!

Du hast alle nötigen Infos bekommen. Umsetzen musste schon selbär.


Stephan
Jeder Idiot kann eine Krise meistern.
Es ist der Alltag, der uns fertig macht.

A.Tschechows

Bild
Benutzeravatar
Stephan
Moderator
 
Beiträge: 11210
Registriert: 30. Oktober 2005 10:32
Wohnort: 4050 Rheydt

Re: Ölkühler und Instrument

Beitragvon Neandertaler » 4. September 2017 19:01

maxemilio hat geschrieben:Ich habe auch gehört, dass man zwei 750er GSXkühler hintereinander verbauen könne.


Das halte ich für ein Gerücht, wenn ich die Größe der 750er so betrachte. Außerdem - hintereinander ? Soll der hintere Kühler die warme Luft aus dem ersten bekommen ?? Ganz abgesehn, von den Platzverhältnissen.

Ich sehe da nur 3. Möglichkeiten:

1. gar nix machen - mir ist noch keine Bandit bekannt, die einen Hitzetod gestorben ist :D Das "knochige" schalten trat bei immer erst ab einer Öltemp. von ca. 140-150°C auf - abgelesen von einem Schätzeisen in der Öleinfüllöffnung. (ob das stimmt ?)

2. einen anderen Kühler -
2a:1100 Gixxer Panoramakühler - der ist aber gebogen und schaut rechts und links etwas raus - dazu anpassen der Halterungen etc.
2b: Setrab oder Racimex Kühler - schätze so um die 500 Tacken. Ich hab für meinen Setrab 400€ bezahlt Setrabkuehler an der Bandit

auch mal hier lesen

3. absolute Zustimmung zu Stephans Aussage - bastel einen Venti hinter den Kühler - so einen flachen 12V Pabstlüfter, den man entweder manuell oder auch thomostatgesteuert schalten kann.

Das mit dem Venti werde ich übern Winter auch in Angriff nehmen - ich bastel ja gerne und im Banditforum haben das schon einige gemacht. Auch wenns nur zur persönlichen Beruhigung ist :D :D
Zuletzt geändert von Neandertaler am 4. September 2017 19:12, insgesamt 1-mal geändert.
Die gewonnene Erfahrung steigt direkt proportional mit dem Wert des zerstörten Gegenstandes.

Schwenker machen Spaß Klick
Benutzeravatar
Neandertaler
 
Beiträge: 561
Registriert: 10. November 2013 23:57
Wohnort: Hochdahl

Re: Ölkühler und Instrument

Beitragvon dreckbratze » 4. September 2017 19:11

ich glaube, mit hintereinander war eher "in reihe" gemeint. was waren denn jetzt die hitzebegleiterscheinungen? schlechte schaltbarkeit? schlecht trennende kupplung? so äussert sich das bei der guzzi zumindest. ist schon lästig, vor allem im stau.
meine alte guzzi habe ich im sommerstau mal so heiss gefahren, dass es aus dem ventideckel gequalmt hat. halten schon was aus die dinger :roll:
Benutzeravatar
dreckbratze
 
Beiträge: 1846
Registriert: 27. Oktober 2005 19:16

Re: Ölkühler und Instrument

Beitragvon Reeder » 4. September 2017 20:38

Moin,

na ja, so im Stau nützt auch der grösste Ölkühler nix.

Meine BMW R850R hat(te) ja bekanntlich sogar zwei Ölkühler. Nur bringt das im Stau und bei Stop und Go garnix.
So erlebt auf der A27. Fast eine Stunde lang. Igendwann fing die Öldruckleuchte an zu flackern. Also Motor aus und gewartet. Dann mal wieder ein paar Meter gefahren und immer so weiter. Nur macht die Batterie das auch nicht allzulang mit. Und die Öldruckleuchte hatte auch schon mehr als geflackert. Also auf die Standspur und erstmal abkühlen lassen.

Nach dieser Aktion habe ich mir einen gebrauchten Behördenölkühler besorgt, da ist ein saugender Propeller verbaut.
Angesteuert wird dieser Propeller von einem Schalter, der anstatt der Ölablassschraube verbaut wird.

Angelaufen ist der Propeller bisher noch nicht, nur fahre ich seitdem gelassener durch die Gegend.

Ach ja, der Motor ist seitdem auch schon wieder über 10000 Kilometer gelaufen - hat wohl keinen Schaden erlitten. Nur das Öl hatte ich umgehend nach der Aktion gewechselt. Momentan stehen knappe 128000 auf dem Tacho.
Gruß
Rehder
Benutzeravatar
Reeder
 
Beiträge: 212
Registriert: 20. Februar 2014 17:42
Wohnort: Bremen-Nord

Re: Ölkühler und Instrument

Beitragvon HelmutAN » 4. September 2017 20:54

Den Thermostat für den Ölkühler nicht vergessen.
Gruß Helmut
HelmutAN
 
Beiträge: 283
Registriert: 7. Dezember 2005 06:56
Wohnort: Ansbach

Re: Ölkühler und Instrument

Beitragvon Zimmi » 5. September 2017 06:50

maxemilio hat geschrieben:Und OffTopic für dich: ich habe es reingestellt weil ich mir einen Zusatzölkühler wünsche! Klar das ist verwerflich, wenn man nicht gemessen hat. Zufrieden?

Ich will einen Kühler und wäre froh wenn mir in meinem Lebensalter Belehrungen erspart blieben.

So. Jetzt gibt es einen Shitstorm weil ich so einen "voll scheißigen Impuldurchbruch und Kontrollverlust" hatte!

Na und? Ich hasse es permanent mit einem "blink" benachrichtigt zu werden und dann ist es kein so echt themenorientiert hilfsbeitrag!

Jetzt ernte ich meine Holunderbeeren und nachher tue ich mir den Shitstorm rein.

Belehren wollte ich Dich nicht, tut mir leid, dass das vielleicht so rüber kam.
Tut mir auch leid, dass ich Dir einen gut gemeinten (überwiegend themenorientierten!) Tipp gegeben habe, wie Du evtl. Geld sparen kannst.
Du machst das schon. Tipps gab es ja jetzt genug.

Ohne Gruß
Benutzeravatar
Zimmi
 
Beiträge: 742
Registriert: 24. Juni 2014 20:51
Wohnort: Öschdliche Oooschdalb

Re: Ölkühler und Instrument

Beitragvon Fiete » 5. September 2017 15:20

Gibt es denn keinen Kühler Experten in deiner Nähe ?

Ich habe dort (vor Jahren) bei Kühler Wecker einen
nagelneuen Kühler zu der hälfte des BMweh Preises
bekommen.
.... also keine Umbau und Bastelarbeiten von nöten !
Wer zweideutig denkt, hat eindeutig mehr zu lachen
Benutzeravatar
Fiete
 
Beiträge: 853
Registriert: 18. Oktober 2006 22:07
Wohnort: bei Peine

Re: Ölkühler und Instrument

Beitragvon willi-jens » 8. September 2017 09:55

Auch auf die Gefahr hin damit zu denen gerechnet zu werden, die die Frage nicht beantworten, aber bei einem Motorrad von 1998 würde ich mir auch mal den vorhandenen Ölkühler ansehen (z.Bsp. Lamellen neu ausrichten, Ölkühler von Verunreigungen wie z.Bsp. Insekten befreien) bevor ein neuer oder größerer Ölkühler montiert wird. Auch die gerne verwendeten Schutzgitter vor den Ölkühlern haben einen nicht zu vernachlässigenden Effekt auf die Kühlleistung.
Im Stau hilft aber trotzdem nur ein Lüfter.

Grüße

Jens
Benutzeravatar
willi-jens
 
Beiträge: 1134
Registriert: 13. November 2006 10:58
Wohnort: Nähe Schwabenmetropole

Re: Ölkühler und Instrument

Beitragvon maxemilio » 8. September 2017 10:40

Hallo Jens,

die Antwort paßt schon! Ich bin nicht so schlimm. Manchmal bin ich leicht unleidlich. Dafür erbitte ich hier ausdrücklich Nachsicht, den ich arbeite dran.

Es ist ein Aluminiumölkühler. Also stärker steinschlaggefährdet (wurde mir gesagt). Soll ich die (häßliche!) Verkleidung abmachen oder ist deren "Schutz" von erheblicher Bedeutung?

An der Lüfterlösung arbeite ich. Habe ich als "das Optimum" erkannt. Öltemperaturmessung folgt in Kürze. Themostat braucht noch etwas.

Gruß Andreas
Das Reh springt hoch, das Reh springt weit, warum auch nicht, es hat ja Zeit.
maxemilio
 
Beiträge: 74
Registriert: 11. November 2016 21:48
Wohnort: 65321 Heidenrod

Re: Ölkühler und Instrument

Beitragvon UKO » 8. September 2017 13:43

Wenn der Geber eines Öltemperaturmessers in die Ablasschraube geschraubt wird nicht vergessen: das ist die Stelle im Motor, an der das Öl am kühlsten ist. Wenn der dann im Stau 160 Grad anzeigt hast Du an den Ringen über 200 Grad. Dann flackert auch meistens die Öldrucklampe.
Ölkühler sollten nicht zu groß sein. Erstens wird der Motor bei geringen Temperaturen nicht mehr waam - Thermostat hilft hier - Zweitens kann der Öldruck bei zu großem Ölkühler sinken. Das ist dann auch nicht so pralle.
Lüfter verbauen ist am sinnvollsten denn der hilft auch im Stau.

Im übrigen werden auch Wassergekühlte Motoren im Stand oder in der Stadt mörderisch heiß. Fahr mal ne Doppel X im Gespann, die verbrennt Dir im Stau das rechte Bein. :roll:
Menschen ohne Macke sind Kacke!
Benutzeravatar
UKO
 
Beiträge: 706
Registriert: 17. August 2016 18:38
Wohnort: Bremen

Re: Ölkühler und Instrument

Beitragvon willi-jens » 9. September 2017 08:44

maxemilio hat geschrieben:Hallo Jens,

die Antwort paßt schon! Ich bin nicht so schlimm. Manchmal bin ich leicht unleidlich. Dafür erbitte ich hier ausdrücklich Nachsicht, den ich arbeite dran.

Es ist ein Aluminiumölkühler. Also stärker steinschlaggefährdet (wurde mir gesagt). Soll ich die (häßliche!) Verkleidung abmachen oder ist deren "Schutz" von erheblicher Bedeutung?

An der Lüfterlösung arbeite ich. Habe ich als "das Optimum" erkannt. Öltemperaturmessung folgt in Kürze. Themostat braucht noch etwas.

Gruß Andreas


Hallo Andreas,

wie man auch oben bei dem Link von Werner sehen kann (und auch bei anderen Fotos) ist der originale Ölkühlerschutz an der Suzuki Bandit 1200 ein sehr weitmaschiges Metallgitter. Die Funktion dieses Gitter dürfte eher optischer Art sein.
Meine damalige, neu gekaufte GSX1100F, die ja die motortechnische Basis für die 1200 Bandit lieferte, hatte gar kein Schutzgitter vor dem Ölkühler bei vergleichbarer Montageposition (wegen der Vollverkleidung ist der Ölkühler da ja nicht im Blickfeld, siehe Bild). Ein Problem durch fehlenden Schutz hatte ich damit in all den Jahren nicht, da der Kühler ja mehr oder weniger direkt unter dem Steuerkopf des Rahmens montiert ist. Das Material des Ölkühlers an der GSX1100F war auch Alu, wenn ich mich an die Reparatur des gebrochenen & neu angelöteten Halters richtig erinnere.

Grüße

Jens
Benutzeravatar
willi-jens
 
Beiträge: 1134
Registriert: 13. November 2006 10:58
Wohnort: Nähe Schwabenmetropole

Re: Ölkühler und Instrument

Beitragvon maxemilio » 12. September 2017 07:44

Hallo nochmal,

das Thema Ölühler ist erledigt. Eine schöne kleine gut ablesbare Anzeige fehlt mir noch. Kann da jemand helfen?

Und das Ölthermometer ist noch ein ungelöstes Thema. Ich suche ein "Durchflußthermometer". Durch daß das Öl also hindurchfließt. Um es vor oder hinter dem Ölkühler im Ölkreislauf zu positionieren. Hat da jemand eine Idee? Gibt es so etwas? Wo suche ich danach?

Gruß Andreas
Das Reh springt hoch, das Reh springt weit, warum auch nicht, es hat ja Zeit.
maxemilio
 
Beiträge: 74
Registriert: 11. November 2016 21:48
Wohnort: 65321 Heidenrod

Re: Ölkühler und Instrument

Beitragvon aenz » 12. September 2017 12:09

maxemilio hat geschrieben:Hallo nochmal,

...Eine schöne kleine gut ablesbare Anzeige fehlt mir noch. Kann da jemand helfen?

...


Nicht schön aber praktisch: Daytona
Munterhalten!

aenz
aenz
 
Beiträge: 46
Registriert: 4. Mai 2009 09:39
Wohnort: Oldenburg

Re: Ölkühler und Instrument

Beitragvon Michael1234 » 12. September 2017 13:27

maxemilio hat geschrieben:Hallo nochmal,

das Thema Ölühler ist erledigt. Eine schöne kleine gut ablesbare Anzeige fehlt mir noch. Kann da jemand helfen?

Und das Ölthermometer ist noch ein ungelöstes Thema. Ich suche ein "Durchflußthermometer". Durch daß das Öl also hindurchfließt. Um es vor oder hinter dem Ölkühler im Ölkreislauf zu positionieren. Hat da jemand eine Idee? Gibt es so etwas? Wo suche ich danach?

Gruß Andreas



Durchflussmäßig müsste das ja so in der Art umgesetzt werden:
http://www.kosoeurope.com/zubehoer/temp ... ser?c=3119

Ob die Lösung von Wassertemp-Gebern allerdings bei den vorherrschenden Öldrücken umsetzbar / auf Dauer verläßlich dicht ist?

Die haben auch recht schmale Anzeigeinstrumente.

Gruß Michael
Suzuki-VX 800 mit EZS-Rally Yamaha XJ900S mit EML GT 2001
BMW R 850 R Heeler
Benutzeravatar
Michael1234
 
Beiträge: 954
Registriert: 2. September 2014 21:18
Wohnort: Schwäbische Alb, Großer Heuberg

Re: Ölkühler und Instrument

Beitragvon UKO » 12. September 2017 17:32

Dein Moped hat doch Rundinstrumente? Dann geht nur sowas: http://www.ebay.de/itm/like/37188023944 ... dispItem=1

Das Öl muss den Geber nicht durchfließen. Es wäre nur schön, wenn der Geber im Hauptölstrom sitzt und nicht in der Wanne.
Menschen ohne Macke sind Kacke!
Benutzeravatar
UKO
 
Beiträge: 706
Registriert: 17. August 2016 18:38
Wohnort: Bremen

Re: Ölkühler und Instrument

Beitragvon maxemilio » 12. September 2017 17:40

@ aenz - Der sieht nicht schlecht aus. Ich suche jetzt mal die Weksite um zu sehen wie, was, wo.

@ Michael1234 - habe gerade eine mail an Koso geschrieben und dazu Nachfrage gehalten.

Danke für die Tips.

Gruß Andreas
Das Reh springt hoch, das Reh springt weit, warum auch nicht, es hat ja Zeit.
maxemilio
 
Beiträge: 74
Registriert: 11. November 2016 21:48
Wohnort: 65321 Heidenrod

Re: Ölkühler und Instrument

Beitragvon maxemilio » 12. September 2017 18:02

Hallo Uko,

das ist mir klar. Ich fahre eine Bandit. Wie setzte ich ihn da in den Hauptölstrom?

Gruß Andreas
Das Reh springt hoch, das Reh springt weit, warum auch nicht, es hat ja Zeit.
maxemilio
 
Beiträge: 74
Registriert: 11. November 2016 21:48
Wohnort: 65321 Heidenrod

Re: Ölkühler und Instrument

Beitragvon UKO » 12. September 2017 18:07

Tja, leider ist mir Suzuki ziemlich fremd, soll heißen ich weiß es nicht. Aber hier gibt es ja einige, die so ein Teil fahren. Da antwortet bestimmt noch jemand. Vielleicht weiß auch der Hersteller des Ölthermometers Deiner Wahl wo der Geber hin kann/muss. Er stellt ihn ja auch her.
Menschen ohne Macke sind Kacke!
Benutzeravatar
UKO
 
Beiträge: 706
Registriert: 17. August 2016 18:38
Wohnort: Bremen

Re: Ölkühler und Instrument

Beitragvon Neandertaler » 12. September 2017 19:07

Hauptölstrom bei der Bandit - der dicke Inbusstopfen unter dem Zünderdeckel
Gibt es analog dazu auch auf der anderen Seite - fertigungsbedingt..

Nachtrag - guck mal hier - ob da was für Dich dabei ist.. http://www.motosens.com/index.htm
Die gewonnene Erfahrung steigt direkt proportional mit dem Wert des zerstörten Gegenstandes.

Schwenker machen Spaß Klick
Benutzeravatar
Neandertaler
 
Beiträge: 561
Registriert: 10. November 2013 23:57
Wohnort: Hochdahl

Re: Ölkühler und Instrument

Beitragvon strichzwojan » 29. September 2017 13:00

Ich fahre ein 2-Ventiler BMW Gespann mit Ölkühler, Ölthermostat und Ölwannenwzischenring - die große Lösung sozusagen. Ein Ölpeilstabthermometer ist auch montiert, das aber eigentlich nur noch, weil ich den originalen Messstab nicht mehr finde...

Das wichtigste ist mein VDO Öldruckanzeiger (ich schreibe -anzeiger und nicht -messer), den ich in das Gehäuse der originalen BMW-Uhr eingesetzt habe. Da bei steigender Öltemperatur der Öldruck sinkt, hat man eine wirklich gute Rückmeldung über den Temperaturzustand des Motors. Ein elektrisches Öltemperaturinstrument ist meiner Meinung nach rausgeschmissenes Geld.
Kritische Temperaturen erreicht mein Gespann eigentlich nur, wenn man im Hochsommer auf der Autobahn mal in einen Stau hineinläuft, oder im Gebirge unter voller Last. In letzterem Fall fährt man dann rechts ran und macht Pause. Und Autobahnen vermeide ich aus diesem Grund im Hochsommer wann immer es geht.

Jan
strichzwojan
 
Beiträge: 30
Registriert: 7. März 2007 17:17
Wohnort: Innsbruck

Re: Ölkühler und Instrument

Beitragvon maxemilio » 29. September 2017 13:34

Hallo jan,

danke für dein Feedback. Genau das waren auch meine Erfahrungen: Autobahn und dann ein elend langer Innenstadtstau und das nächste mal Autobahn und dann bei karlsruhe über 1 Std. Stau. Ebenso im Hochsommer auf kleinen Strässchen, mit der Freundin geheitzt. Da wird die Bandit schon so heiss, es erschreckte mich!!!

Mit dem Thermometer ist das wie mit allem: wenn es zum Glücksempfinden beiträgt einen Thermometer zu haben ist eigentlich, eigentlich!!!, alles gesagt, geredet und argumentiert! So viel Glück für € 100,-! Unvorstellbar welches Glück mir da schwant, nur durch einen elektrischen Ölthermometer und das Ablesen der Temperatur im Öl-Hauptstrom und nach erfolgter Ölkühlung - zwei sichtbare Werte und ein glücklicher Andreas!

Und natürlich die Ölkühlung per Ventilator und Thermostatgesteuert.

Gruß Andreas
Das Reh springt hoch, das Reh springt weit, warum auch nicht, es hat ja Zeit.
maxemilio
 
Beiträge: 74
Registriert: 11. November 2016 21:48
Wohnort: 65321 Heidenrod

Re: Ölkühler und Instrument

Beitragvon MacJahn » 1. Oktober 2017 08:28

Habe bei Mir das Problem Mit der Hitze so Gelöst.
Zum Temperatur anstieg messen habe ich ein Koso Multifunktions-Instrument von Louis eingebaut kostet 20 Euro Funktioniert Klasse.
Dann wurde der Kühler noch Zusätzlich an nen Schalter angeklemmt das ich unabhängig den Lüfter einschalten kann .Natürlich ist er auch noch am Sensor Dran.
Wenn ich nun nen Stau sehe Große Steigung Rotte Ampeln im Hochsommer usw.
Kann ich bevor alles Heiß wird schon Lüfter einschalten und ein Bisschen laufen lassen .
Gruß Michael
Das ist nicht meine Hose, sagte der Mann in der Reinigung. Meine hatte einen Ölfleck am Knie.
Benutzeravatar
MacJahn
 
Beiträge: 94
Registriert: 28. Juli 2015 08:03

Re: Ölkühler und Instrument

Beitragvon MacJahn » 1. Oktober 2017 08:31

Nachtrag Habe das Instrument für 34 Euro Nicht das Günstige :-)
Das ist nicht meine Hose, sagte der Mann in der Reinigung. Meine hatte einen Ölfleck am Knie.
Benutzeravatar
MacJahn
 
Beiträge: 94
Registriert: 28. Juli 2015 08:03


Zurück zu Motor-Antrieb

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste