Bremse Fest

Alle Technikfragen, die in kein Unterforum passen

Bremse Fest

Beitragvon opa3rad » 11. Januar 2018 19:29

Hallo Leute.
Kleines Problem. Hab gestern meine erste Runde nach ca. 2 Monaten gedreht und nach ca. 50km war vorne die Bremse Fest. (heissgelaufen) :rock:
Ertmal Käffchen getrunken (hab ich ja IMMER dabei) und abkühlen lassen. Dann 3 km zurück nach Hause.
Heute nachgeguggt und ich find NIX am Bremssattel ? :smt017 :smt017 Könnte des evtl. auch der Bremszyl. sein ? :smt017
03-1.JPG



Vielleicht hat einer ne Idee warum.


Gruss Udo
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
opa3rad
 
Beiträge: 128
Registriert: 3. Juli 2017 01:21
Wohnort: Neanderthal

Re: Bremse Fest

Beitragvon Stephan » 11. Januar 2018 19:36

Klar. Kann alles vom Bremszylinder, bzw. dessen Bohrungen (verstopft) angefangen, sein.

Schläuche aufgequollen?!? Wie alt?

Ausrichtung Bremssattel zur Scheine unverändert. Halterungen ect. nicht verbogen.


Stephan
Jeder Idiot kann eine Krise meistern.
Es ist der Alltag, der uns fertig macht.

A.Tschechows

Bild
Benutzeravatar
Stephan
Moderator
 
Beiträge: 11377
Registriert: 30. Oktober 2005 10:32
Wohnort: 4050 Rheydt

Re: Bremse Fest

Beitragvon dreckbratze » 11. Januar 2018 19:55

ich tippe auf rücklaufbohrung.
Benutzeravatar
dreckbratze
 
Beiträge: 1928
Registriert: 27. Oktober 2005 19:16

Re: Bremse Fest

Beitragvon Neandertaler » 11. Januar 2018 19:57

Mein Tip: Rücklaufbohrung in der Bremspumpe - hatte ich vor kurzem erst anner Bandit mit wenig Fahrbetrieb und ein paar Monate Standzeit.
Die Bohrung war richtig fest zugesetzt. Nach ein paar Kilometern war die Bremse richtig fest.

EDIT:
ohh - mein Vorschreiber war schneller :D
Die gewonnene Erfahrung steigt direkt proportional mit dem Wert des zerstörten Gegenstandes.

Schwenker machen Spaß Klick
Benutzeravatar
Neandertaler
 
Beiträge: 596
Registriert: 10. November 2013 23:57
Wohnort: Hochdahl

Re: Bremse Fest

Beitragvon opa3rad » 11. Januar 2018 20:10

So schnelle Anworten: Danke

Dann werd ich wohl oder übel alles komplett zerlegen müssen.

@Neandertaler
Bin übrigens in Erkrath stehen geblieben an dem Altenheim.


Gruss Udo
Benutzeravatar
opa3rad
 
Beiträge: 128
Registriert: 3. Juli 2017 01:21
Wohnort: Neanderthal

Re: Bremse Fest

Beitragvon Aynchel » 11. Januar 2018 20:54

dreckbratze hat geschrieben:ich tippe auf rücklaufbohrung.


:smt023
Aynchel
 
Beiträge: 405
Registriert: 30. November 2013 14:35

Re: Bremse Fest

Beitragvon Cali » 12. Januar 2018 08:16

Hallo - bei mir war das wegen "Winterbetrieb" ähnlich und alles ziemlich zugesifft - habe dann erst mal alles mit WD40 eingesprüht und einwirken lassen -
hat danach wieder funktioniert, auch ohne kompl. Ausbau :grin: .

Gruß / Bernd
BESSER SPÄT ALS NIE !

Cali 1100i/EML-GT2000/Bj. 95
R100RT/Bj. 95
Cali 1100i/Bj. 97
Benutzeravatar
Cali
 
Beiträge: 940
Registriert: 14. November 2011 17:52
Wohnort: Südhessen / Odenwald

Re: Bremse Fest

Beitragvon Sejerlänner Jong » 12. Januar 2018 09:16

Hallo Bernd
Du sprühst WD40 über deine Bremsenteile? :roll:
Und die Beläge hast du danach weggeschmissen?

Wenn´s am Bremssattel gammelig ist sollte man sich schon die Mühe machen und dies zerlegen und reinigen/ instandsetzen.

Hallo Udo
Da du Stahlflexleitungen montiert hast ist aufquellen ausgeschlossen.
Den Bremssattel hast du geprüft. ok.
Somit bleibt nur die Pumpe. Dass Schmodder die Rücklaufbohrung zusetzt wurde schon erwähnt. Ist der Bremshebel leichtgängig? Geht auch kpl. zurück? Hat er viel Leerweg? Dann hängt evtl. auch der Kolben fest und gibt die Rücklaufbohrung nicht frei.

Gruß
Karsten
Sejerlänner Jong
vormals Karsten 64
 
Beiträge: 397
Registriert: 14. Januar 2014 09:07

Re: Bremse Fest

Beitragvon dirkME » 12. Januar 2018 09:47

Hallo.

Ich weiss gerade nicht genau, was Du für ein Gespann hast. Brembo-Sättel vorne heisst i d R. entweder BMW oder Guzzi.

Zumindest weiss ich, das Herr BMW auch Rep-Sätze für die K-Handbremspumpen im Angebot hat. Da viele Pumpen in K<-> R-Modellen identisch sind ....

Ausserdem gibt es Fa. Stein-Dinse, oder ähnliche Lieferanten .......


Meine K100ers, die im Schnitt der letzten Jahre gemeinsam jährlich um die 28.000 kms unter mir leiden mussten :D , melden sich auch des öfteren mit Bremsproblemen.

Stahlflexe von FranceEquipment oder Melvin sind günstig, und beheben ca 70% der Probleme. Nach jedem Winter zicken die Vorderradsättel rum, nach jedem 2. Winter das hintere Pendant. Beim erstenmal zerlegen, saubermachen, blaue Schmiere, dann geht's bis zum nächsten Winter.

Nach dem nächsten Winter lohnt nur Service nicht mehr, da kommen dann Rep-Sätze rein. Also nach ca 60.000 kms, und i. d. R im 3. Winter.


Einfach nur Rücklaufbohrung freipieksen würde ich für "aufTourLösung" sicher akzeptieren, aber dann zuhause wieder, System prüfen, spülen und instandsetzen.


Kein HickTrickZick mitte Bremse/n .....
K100 Basis, forever

37/11 rules
Benutzeravatar
dirkME
 
Beiträge: 122
Registriert: 5. April 2016 10:32
Wohnort: Leichlingen

Re: Bremse Fest

Beitragvon dirkME » 12. Januar 2018 09:55

Achso, wenn Du K-Bremssättel hast .....

BMW hat innerhalb der Serie von org. (frühe Serie, Änderung ich glaub ab `87ers) auf Sinterbeläge umgestellt. Die Sättel wurden für die Sinter etwas breiter ausgeführt. Ausserdem habe ich auch Sättel gehabt, die nach über 2000.000 kms die Belagführung aufgeweitet hatten; also haben die Beläge an den Seiten v/h in den Sattel feine Nuten reingearbeitet .....

Da sammelt sich natürlich Abrieb, die gesamte Mimik funzt nicht mehr nach Vorgabe, Beläge quietschen/gehen fest/es rubbelt .....

Wenn Du Sintersättel mit org. Belägen paarst, kann es vorkommen, das der Belag zuviel Spiel im Sattel hat, und sich festklemmt, äusserst gerne auch in Zusammenhang mit verschmodderten Belaghaltebolzen/Federn.

Wenn der knüppelharte Abrieb die Bewegung der zu kleinen Beläge im Sattel verhindert, blockts Dir das System. Du kannst die mit einer Drahtbürste saubermachen, aber das hält auch nicht extrem lange, gefühlt nach 10.000 kms geht das wieder los. Ich mach jetzt wie bei den Sätteln 1x sauber, und beim 2. mal fliegen die in den Schrott. Hab jetzt alle Ks soweit das sich Sattelüberholung und Bremskleinteileorgie
im gleichen Rhythmus befinden.

Auch hier gibs Rep-Sätze im Glaspalast, aber die müssen aus Gold sein, oder haben irgendwann einen Designavard gewonnen. Stein-Dinse hat da auch was ......


PS: gebrauchte KL-Sättel gibt's bei den üblichen Verdächtigen, such Dir einen aus der Nähe, und nimm eine Schieblehre mit ...
Zuletzt geändert von dirkME am 12. Januar 2018 10:01, insgesamt 1-mal geändert.
K100 Basis, forever

37/11 rules
Benutzeravatar
dirkME
 
Beiträge: 122
Registriert: 5. April 2016 10:32
Wohnort: Leichlingen

Re: Bremse Fest

Beitragvon Der Lodda » 12. Januar 2018 09:58

Moin Opa3rad dein Bremszylinder wird festgegammelt sein, kann vorkommen, wenn die letzte Fahrt Nass (Regen)war und die Karre 2 Monate im der Garage steht einmal bremsen geht und dann geht der Kolben nicht mehr zurück also nicht alles zerlegen sondern ein bisschen ÖL auf der Zylinder und mit rein und raus drücken wieder gängig machen (das hatte ich auch schon mal genau so).
Der Lodda
 
Beiträge: 37
Registriert: 4. November 2017 19:56

Re: Bremse Fest

Beitragvon Sejerlänner Jong » 12. Januar 2018 11:58

@ Lodda und auch alle anderen
Öl hat an der Bremse nichts zusuchen.
Bremskolben schmiert man mit Bremszylinderpaste.
http://www.ate.de/media/2317/technical_ ... _paste.pdf

Mineralöl greift die Dichtungen an. Bremsflüssigkeit und Bremszylinderpaste nicht.

Karsten
Sejerlänner Jong
vormals Karsten 64
 
Beiträge: 397
Registriert: 14. Januar 2014 09:07

Re: Bremse Fest

Beitragvon Stephan » 12. Januar 2018 11:58

Sejerlänner Jong hat geschrieben:Hallo Bernd
. . .
Da du Stahlflexleitungen montiert hast ist aufquellen ausgeschlossen.
. . .

Gruß
Karsten


Ersetze "aufquellen" durch "zuquellen" und das Ergebnis ist das gleiche. "Stahlflex" bezieht sich ja lediglich auf die Bauart der Schläuche mit eben Stahlflex aussen drum.


Stephan
Jeder Idiot kann eine Krise meistern.
Es ist der Alltag, der uns fertig macht.

A.Tschechows

Bild
Benutzeravatar
Stephan
Moderator
 
Beiträge: 11377
Registriert: 30. Oktober 2005 10:32
Wohnort: 4050 Rheydt

Re: Bremse Fest

Beitragvon Sejerlänner Jong » 12. Januar 2018 12:48

Hallo Stephan

Es quillt weder auf noch zu. Weil kein Gummi eingesetzt wird.

Stahlgewebe Leitungen können weder porös werden, noch aufquellen. Dies ist hier, bei Lebensdauer, nachzulesen
https://www.flex-hydraulik.de/

Karsten
Sejerlänner Jong
vormals Karsten 64
 
Beiträge: 397
Registriert: 14. Januar 2014 09:07

Re: Bremse Fest

Beitragvon Stephan » 12. Januar 2018 13:19

Und das Teflon oder wie es heisst, bleibt stabil?!?


Stephan
Jeder Idiot kann eine Krise meistern.
Es ist der Alltag, der uns fertig macht.

A.Tschechows

Bild
Benutzeravatar
Stephan
Moderator
 
Beiträge: 11377
Registriert: 30. Oktober 2005 10:32
Wohnort: 4050 Rheydt

Re: Bremse Fest

Beitragvon Sejerlänner Jong » 12. Januar 2018 13:34

Hallo Stephan

Hersteller TRW berichtet von unbegrenzter Haltbarkeit

https://www.trwaftermarket.com/de/motor ... leitungen/

Gruß
Karsten
Sejerlänner Jong
vormals Karsten 64
 
Beiträge: 397
Registriert: 14. Januar 2014 09:07

Re: Bremse Fest

Beitragvon Aynchel » 12. Januar 2018 14:23

Sejerlänner Jong hat geschrieben:@ Lodda und auch alle anderen
Öl hat an der Bremse nichts zusuchen.
Bremskolben schmiert man mit Bremszylinderpaste.
http://www.ate.de/media/2317/technical_ ... _paste.pdf

Mineralöl greift die Dichtungen an. Bremsflüssigkeit und Bremszylinderpaste nicht.

Karsten


so ist es
zum Putzen nehm ich Brennspiritus und ne olle Zahnbürste
den Schlonz mit Bremsreiniger abspülen
Blaupaste auf Kolben und Gleitbolzen
und gut
Zuletzt geändert von Aynchel am 13. Januar 2018 11:28, insgesamt 1-mal geändert.
Aynchel
 
Beiträge: 405
Registriert: 30. November 2013 14:35

Re: Bremse Fest

Beitragvon opa3rad » 12. Januar 2018 19:15

Erstmal besten Dank für Eure Tipps.

Hab heute mal bisschen auseinandergebaut und wollt Euch mal schreiben/zeigen was so gefunden hab.

Aber ACHTUNG keine PANIK kriegen.

Bremshebelabgebaut: Der sah so aus:

144-1.JPG


Bremszyl. geguggt: Das sah so aus:

143-1.JPG


Diese Rändelmutter lag zwischen Bremshebel und Bremszyl.

145-1.JPG


Leerweg vom Bremshebel ohne diese Mutter dazwischen war über die Hälfte.

146-1.JPG


Ich denke da brauch ich NIX mehr weiter zu sagen.


Des nächste gebrauchte Gespann zerleg ich in ALLE Einzelteile.


Gruss Udo
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
opa3rad
 
Beiträge: 128
Registriert: 3. Juli 2017 01:21
Wohnort: Neanderthal

Re: Bremse Fest

Beitragvon Slowly » 12. Januar 2018 20:18

opa3rad hat geschrieben: ... Diese Rändelmutter lag zwischen Bremshebel und Bremszyl. ...

Wie konnte die sich den von Ihrem vorgeschriebenen Platz entfernen ?
Müsste doch, auch wenn ganz vom Verstell-Gewinde runter, am Bowdenzug rumbammeln.
Oder sehe ich das falsch?
Aber prima, dass das Ergebnis so unkompliziert ist.
Gruss,
Hartmut
Zuletzt geändert von Slowly am 12. Januar 2018 20:24, insgesamt 1-mal geändert.
WARNUNG: Beiträge könnten Humor enthalten!
Bei Nebenwirkungen fragen Sie Herrn W. Enauchimmer oder Frau M. Irdochegal !

-----------------------
Zum Gucken und Lesen: http://oldslowly.magix.net
1 Gäste-Fotoalbum "Begegnungen freundlicher Art"
1 Motorrad-Album "Das moderne Motorrad 1915" Fachliteratur (144 Seiten, 72 Abb.)
Benutzeravatar
Slowly
 
Beiträge: 10179
Registriert: 22. Oktober 2005 18:40
Wohnort: MÖNCHENGLADBACH Rheindahlen

Re: Bremse Fest

Beitragvon opa3rad » 12. Januar 2018 20:24

Hallo Hartmut

Die Rändelschraube hat wohl der Vorbesitzer dazwischen gesetzt wegen dem Leerweg.

Anders kann ich mir das nicht vorstellen.


Gruss Udo
Benutzeravatar
opa3rad
 
Beiträge: 128
Registriert: 3. Juli 2017 01:21
Wohnort: Neanderthal

Re: Bremse Fest

Beitragvon Slowly » 12. Januar 2018 20:32

Ist als "Provisorische Hilfe" nachvollziehbar und ok.
Vielleicht hat er sich dadurch in einer Notsituation geholfen und vergessen, das nach Rückkehr in Ordnung zu bringen.
Ähnliche Notlösungen kennen wir sicher alle aus unserer eigenen Erfahrung.
Gewußt wie !
Gruss, Hartmut
WARNUNG: Beiträge könnten Humor enthalten!
Bei Nebenwirkungen fragen Sie Herrn W. Enauchimmer oder Frau M. Irdochegal !

-----------------------
Zum Gucken und Lesen: http://oldslowly.magix.net
1 Gäste-Fotoalbum "Begegnungen freundlicher Art"
1 Motorrad-Album "Das moderne Motorrad 1915" Fachliteratur (144 Seiten, 72 Abb.)
Benutzeravatar
Slowly
 
Beiträge: 10179
Registriert: 22. Oktober 2005 18:40
Wohnort: MÖNCHENGLADBACH Rheindahlen

Re: Bremse Fest

Beitragvon dreckbratze » 12. Januar 2018 20:44

vielleicht gehört der hebel auch nicht zur restarmatur. ich habe auch schon einmal nach sturzschaden einen hebel aus dem fundus angepasst. möglicherweise hat die mimik/geometrie nicht mit dem rest zusammengepasst und der vorbesitzer hat sich so beholfen?
wenn das ganze aber leichtgängig ist, dürfte das nicht die ursache für die nicht lösende bremse sein.
oder hat es da geklemmt?
Benutzeravatar
dreckbratze
 
Beiträge: 1928
Registriert: 27. Oktober 2005 19:16

Re: Bremse Fest

Beitragvon Stephan » 12. Januar 2018 20:57

Hm, vom äusseren Durchmesser her könnte die sich da verklemmt haben. Wäre dann nach dem Zufallsprinzip. Hätte sich dann auch im „Bremse offen“ Zustand einfach mal so, verklemmen.

Mit Reparatur hat dat niGS zu tun. Da passte der Hebel von Anfang an nicht. Bzw. Könnte da am Gegenstück was fehlen?!?


Stephan
Jeder Idiot kann eine Krise meistern.
Es ist der Alltag, der uns fertig macht.

A.Tschechows

Bild
Benutzeravatar
Stephan
Moderator
 
Beiträge: 11377
Registriert: 30. Oktober 2005 10:32
Wohnort: 4050 Rheydt

Re: Bremse Fest

Beitragvon Michael1234 » 12. Januar 2018 22:46

opa3rad hat geschrieben:Erstmal besten Dank für Eure Tipps.
Hab heute mal bisschen auseinandergebaut und wollt Euch mal schreiben/zeigen was so gefunden hab
............
Des nächste gebrauchte Gespann zerleg ich in ALLE Einzelteile.

Gruss Udo


Meine Rede! Wie ja schon auch an anderer Stelle festgestellt, kannst'e Dich nur auch das verlassen was Du selbst gemacht hast - scheint leider so zu sein :(

Bitter ist es wenn die Murkserei sicherheitsrelevante Teile wie die Bremse betrifft.
Viel Erfolg bei der Reparatur.

Gruß Michael
Suzuki-VX 800 mit EZS-Rally Yamaha XJ900S mit EML GT 2001
BMW R 850 R Heeler
Benutzeravatar
Michael1234
 
Beiträge: 996
Registriert: 2. September 2014 21:18
Wohnort: Schwäbische Alb, Großer Heuberg

Re: Bremse Fest

Beitragvon Aynchel » 13. Januar 2018 11:41

trotzdem würde ich die Bremspumpe zerlegen und mit Bremsreiniger ausspülen
vom Behälter aus müssen 2 Bohrungen in den Zylinder frei sein

wenn aufm Boden des Ausgleichsbehälter ein Schwallblech sitzen schmeiss es raus, es ist nur eingeklickt
ich beseitige die immer weil ich mit den Schwallblechen den abgelagerten Dreck nie sicher raus bekomme
das dann beim Ziehen der Pumpe ein Springbrunnen ausm Behälter kommt sollte man allerdings wissen
also beim Bremsen entlüften immer den Deckel Ausgleichsbehälter auflegen

die beiden Kragen der Manschette dürfen keine Macken haben
wenn doch einen Reparatursatz einbauen

Bild

https://de.wikipedia.org/wiki/Hauptbremszylinder
Aynchel
 
Beiträge: 405
Registriert: 30. November 2013 14:35

Re: Bremse Fest

Beitragvon Stephan » 13. Januar 2018 12:19

Naja, eine verstopfte Bohrung hat ja nicht unbedingt was mit Murks zu tun. Nicht jeder baut bei jedem Flüssigkeitswechsel die gesamte Anlage auseinander. . .


Stephan
Jeder Idiot kann eine Krise meistern.
Es ist der Alltag, der uns fertig macht.

A.Tschechows

Bild
Benutzeravatar
Stephan
Moderator
 
Beiträge: 11377
Registriert: 30. Oktober 2005 10:32
Wohnort: 4050 Rheydt


Zurück zu Technik allgemein

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot], shivertomi und 2 Gäste